Flugblatt vom Januar 2001

nix.gif (5901 Byte) Ein Landkreis

putzt sich raus!

putz.jpg (12687 Byte)

Fährt man durch das Wendland, sieht man überall an Häusern, Zäunen, Bäumen und auf den Feldern mehr oder weniger kunstvoll gestaltete Xe, die Symbole des Widerstands der hiesigen Bevölkerung gegen Zwischen- und Endlager und Pilot-Konditionierungsanlage (PKA).

Der letzte Castortransport liegt nun schon einige Zeit zurück, fast 4 Jahre ist es her; entsprechend haben Wind und Wetter an den Xen genagt. So ist auch die Bereitschaft vieler Bürgerinnen und Bürger, sich im Widerstand zu engagieren, etwas erschlafft. Auch das unsägliche "Konsens"- Märchen und die Moratoriums-Augenwischerei haben möglicherweise etliche Leute etwas verunsichert.

Die nächste große Aktion, die nächste Kampagne, steht und fällt mit unseren eigenen Mobilisierungsideen. Fest stehen einige wichtige Termine, denn im März sollen nicht nur die hochradioaktiven Kokillen aus der französischen Plutoniumfabrik La Hague nach Gorleben rollen (wieder 6 auf einen Streich), es soll auch ein "Sixpack" mit abgebrannten Brennelementen aus dem Atomkraftwerk Neckarwestheim in das Zwischenlager Ahaus transportiert werden. Dieser Transport wäre der erste seit dem Castorstopp, der nach Bekanntwerden des Castorkontaminationsskandals von der damaligen CDU-Umweltministerin Merkel verfügt wurde.

Die Kampagne

Unter dem Motto "Ein Landkreis" putzt sich raus!" werden wir am 27.Januar die angegammelten Xe und sonstigen Spruch-Schilder in einer gemeinsamen Aktion wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen. Im BI-Büro, an allen Infoständen auf den Märkten und am Rande von Veranstaltungen gibt es Farbdosen mit eigenem Aufdruck, Kleister, Plakate, Spuckis, Flugblätter.

Was jede/r schon vorher tun kann: Sprecht Freunde, Nachbarn, Kolleglinnen an. Setzt Kleinanzeigen in die Fundgrube der Elbe-Jeetzel-Zeitung, schreibt Leser/innenbriefe. Ruft bei Freunden in nah und fern an und schickt ihnen die "Gorleben-Rundschau", ladet sie ein für Ende März!

Am 1 5. Januar soll der Schienenverkehr auf der Bahnstrecke Lüneburg-Dannenberg wieder aufgenommen werden.Wir wollen in jedem Fall am Sonntag drauf eine "Brückenbelastungsprobe" unternehmen. Mal sehen, wie viel Widerstand Bahn und die neue Castorbrücke bei Seerau/Hitzacker aushalten. Treffpunkt Bahnhof Hitzacker am Sonntag, den 2 1. Januar, Abfahrt des Zuges um 13.39 Uhr.

Am 18. Februar fahren wir gemeinsam mit dem Bus nach Ahaus zur Kundgebung! Anmeldungen organisieren wir über das BI-Büro.

Übrigens: Jeden Sonntag gibt es um 14 Uhr die Schienenspaziergänge und außerdem das Gorlebener Gebet, die Andachten am Endlagerkreuz.

BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg - Drawehnerstr.3 - 29499 Lüchow
Tel. 0584114684 -Fax 0584113197 -

www. bi-luechow-dannenberg.de

Spendenkonto KSK Lüchow (BLZ 258 313 33) 2 060 721

Bearbeitet am: /ad


zurück zur Homepage