Sie sind an den BÄUERLICHEN SOLIDAR-AKTIEN interessiert?

Möchten sie den bäuerlichen Widerstand gegen die Atomindustrie unterstützen?

Empfinden Sie die gegenwärtige Atommüll-Politik auch als gescheitert, sind Sie gegen die Transporte von hochradioaktivem Atommüll quer durch das Land, Sie halten seine Lagerung in einer offenen Halle und auf unbestimmte Zeit für unverantwortlich? Sie finden es insbesondere gut und wirkungsvoll, wenn Bauern und Bäuerinnen mit ihren Traktoren dagegen auf die Straße gehen?

Aber wissen Sie auch, welchen Wert diese Traktoren für ihre Eigentümer darstellen? Landwirtschaftliche Zugmaschinen sind wesentlich teurer als Autos: Ein Traktor der Mittelklasse kostet zwischen 90.000 und 120.000 Mark. Und immer häufiger werden sie Ziele polizeilicher Überreaktionen: Scheiben werden zerschlagen, Reifen werden zerstochen, Treibstoffleitungen durchschnitten, vorübergehende Stillegungen und Beschlagnahmen angedroht. Zu den Kosten für die Beseitigung von Schäden an den Fahrzeugen kann also auch noch der vorübergehende Ausfall kommen - für die bäuerlichen Betriebe wird der Einsatz ihrer Traktoren bei Widerstandsaktionen zu einem unkalkulierbaren Risiko.

Allein am Ende des letzten CastorTransportes richtete eine Messerstecher-Einheit der niedersächsischen Polizei

bei einem Hubschrauberüberfall auf die Splietauer Treckerblockade, die sich bereits auflösen wollte, Reifenschäden von mehr als 60.000 Mark an! Um sie auf möglichst viele Schultern zu verteilen, haben wir einen Bäuerlichen Solidarfonds gegründet. Er springt ein, wenn Traktoren bei Widerstandsaktionen zu Schaden kommen, oderwie früher in zwei Fällen geschehen - deren Fahrer der Führerschein entzogen wird. Sie können diesen Fonds unterstützen: Erwerben Sie eine

BÄUERLICHE SOLIDAR-AKTIE

Mit dem Erwerb einer BÄUERLICHEN SOLIDAR-AKTIE übernehmen Sie solidarisch einen kleinen Teil des finanziellen Risikos. Sie leisten Ihren persönlichen Beitrag dazu, daß bäuerliche Betriebe ihr landwirtschaftliches Gerät ohne Furcht vor wirtschaftlichen Folgeschäden auch bei Widerstandsaktionen einsetzen können.

Mit dieser Aktie übernehmen Sie die ideelle Patenschaft über einen der wendländischen Traktoren und einen symbolischen Platz in der Fahrerkabine bei Aktionen. Auf Wunsch werden Sie mindestens einmal im Jahr über die Arbeit der Bäuerlichen Notgemeinschaft informiert und zu einem gemeinsamen Treffen ins Wendland eingeladen.

Wir versichern Ihnen, daß Ihre Daten vertraulich behandelt, nicht weitergegeben und wieder gelöscht werden. Sie bekommen mit jeder der einzeln numerierten Aktien ein Registrierungs-Formular, das die Inhaberin / der Inhaber - an uns zurückschicken kann. Nur diese Aktionäre kommen in unsere Kartei.

Natürlich können Sie die Aktie auch verschenken!

Sie haben die Wahl zwischen 4 verschiedenen Ausgaben; die Motive (gezeichnet von Marunde) zeigen alte und neue Traktoren.

Von jedem Motiv wurden nur 70 Stück aufgelegt. Die Sonderaktie zum Polizeiüberfall auf die Splietauer Treckerblockade (Motiv 21 ) wurde in einer Auflage von 490 Stück gedruckt.

Zu diesem Schritt haben wir uns angesichts der außergewöhnlich hohen Schäden (ein Treckerreifen kostet durchschnittlich 1.000.- Mark und mehr) entschlossen, die der Splietauer Polizeiüberfall bei den betroffenen Treckerbesitzern verursachte. Weil diese von der der Polizeiführung angeordnete Operation allgemein als nachträgliche Vergeltungsmaßnahme für die politisch äußerst erfolgreiche gewaltfreie Blockade der Bauern empfunden wurde, ist die Nachfrage nach der "Treckerreifen-Aktie" ungewöhnlich stark.

Alle Aktien sind auf Sicherheitspapier gedruckt.

Fendt Farmer 309 LSA
Motiv 5, Wert DM 200
.-
Diese Aktie ist  ausverkauft!
MB trac 1 600
Motiv 6, Wert DM 500.-
Diese Aktie ist  ausverkauft!
Unimog 411
Motiv 16, Wert DM 100.-
Diese Aktie ist  ausverkauft!
Fordson Super Dexta
Motiv 21, Wert DM 50.

-

Wo gibt es diese Aktien?

Schicken Sie uns Ihrem Namen und Adresse sowie einen Verrechnungsscheck an folgende Adresse:
Susanne Kamien
Lange Str. 47
29439 Lüchow
oder unter:
http://www.baeuerliche-notgemeinschaft.de


zurück zur Homepage