Berichte von 24 Pastorinnen und Pastoren aus Lüchow-Dannenberg zum Glaskokillen-Transport am 8.Mai 1996

Gemäß unserem Auftrag und mit ausdrücklichem Einverständnis der Bürgerinitiative und der Polizei-Einsatzleitung haben wir uns bei allen größeren Castor-Demonstrationen der letzten Zeit bemüht, als Friedensstifter, Vermittler und Seelsorger deeskalierend zu wirken.

Mit dieser Absicht schreiben wir auch die folgenden Berichte; denn der Friede ist nur oberflächlich zurückgekehrt. Die körperlichen und seelischen Verletzungen aus den Tagen um den Atommülltransport wirken nach und werden durch einige Berichterstattungen, Kommentare und politische Verlautbarungen verstärkt. Wir können nicht schweigen. Zu Pfingsten 1996 wenden wir uns an die Öffentlichkeit in der Hoffnung, daß Gottes guter Geist uns allen einen neuen Anfang ermöglicht.

Wir sind bereit, mit allen über unsere Berichte und Erfahrungen, über unsere ethischen Grundsätze und Beurteilungen zu reden und sie auch hinterfragen zu lassen.

Wir stellen die von uns dokumentierten und bezeugten Erfahrungen hiermit der Öffentlichkeit und allen Beteiligten zur Verfügung. Wir tun das im Sinne des folgenden Liedes aus unserem neuen "Evangelischen Gesangbuch" (EG 607, 1-3):

Vertrauen wagen dürfen wir getrost,

denn du, Gott, bist mit uns, daß wir leben.

Unrecht erkennen sollen wir getrost,

denn du, Gott, weist uns den Weg einer Umkehr.

Schritte erwägen können wir getrost,

denn du, Gott, weist uns den Weg deines Friedens.

Inhaltsübersicht

I. VOR DEM TRANSPORT 1. Ein Eindruck von gelungcner Deeskalation (6.4.96)3 Bernd Knoblauch - Peter Kritzokat - Henning Schulze-Drude 2. Ein Eindruck vom Mißlingen (14.4.96)3 Peter Kritzokat - Eckhard Kruse - Eberhard Malitius - Carsten Wydora 3. Vorgespräche mit der Bürgerinitiative Umweltschutz (17.4.96)3 und der Polizei-Einsatzleitung (23.4.96) - Gemeinsames Kommunique des Polizei-Pastoren-Gespräches 4. "Karwitz" - (4.5.96)4 a) Ein Brief an die Polizei-Einsatzleitung4 Gerd Krumrey - Eberhard Malitius - und eine redaktionelle Notiz b) 4.5.96: "Abgeduscht" in Karwitz, - Worauf ist Verlaß?7 Peter Kritzokat -c) Pastorcn-Erklärung zu "Karwitz" am 5.Mai 967 Peter Kritzokat - Gerd Krumrey - Eckhard Kruse, Theda Kruse - Eberhard Malitius - Henning Schulze-Drude 5. Gottesdienste: "Wenn der Castor kommt"8 11. ZUM TRANSPORT9 1. Chronologische Berichte 9 a) Friedrich Kuhn, Gerd Krumrey? Theda Kruse, Eckhard Kruse 9 mit 2 Pkw und 4 Fahrrädern b) Henning Schulze-Drude 14 c) Klaus-Markus Kühnel 18 d) Michael Gicrow - Bernd Knoblauch -Klaus-Uwe Nommensen - Henning 19 Schulzc-Drude 2. Einzelne Eindrücke 24 a) Eberhard Malitius 24 b) Jürgen Beecken 27 c) Jobst-Heinrich Ubbelohde 27 d) Henning Schulze-Drude 28 e) Henning Schulze-Drude - Peter Kritzokat 28 f) Michacl Gicrow 29 g) Silke Müller-Schulz - Tag x2 im Ev. Kindergarten Dannenberg 32 3. Denk-würdige Anfragen 32 a) Peter Kritzokat: 32 "Vor-Urteile" - "BGS Raus'?" - "Sensibilität" - "Hubschrauber" - "Freundlichkeiten" b) Hans-Günter Ahlrichs: 34 "Berufs-Chaoten" - "Gewalttäter" 111. GEMEINSAMES SCHLUSSWORT 35

Die Broschüre umfaßt 36 Seiten und ist zu beziehen über:

Superintendent

An den Kirche 7a

29451 DANNENBERG

Impressum:

Redaktion: Hans Ulrich Krieger, Peter Kritzokat, Klaus-Markus Kühnel

Verantwortlich i. S. d. Presserechtes:

Superintendent Peter Kritzokat, Dannenberg - Propst Hans-Jürgen Wolters, Lüchow

Druck: Kirchenkreisamt Dannenberg