Radio Freies Wendland

radiofrw.jpg (29387 Byte)

presents:

  • INTRO/ WOLFGANG EHMKE, BI & ROVING BOTTLES
  • "HAPPY TUNE SET' (TRAD. ARR. S. DIERBACH/R.B.)
  • SUSANNE KAMIEN, BI
  • NO SPORTS "SUMMER"
  • NO SPORTS "WAY OF THE DRAGOW "
  • NO SPORTS "STAY RUDE STAY REBEL"
  • BAUER WIESE
  • NO SPORTS "LOVE SONG"
  • NO SPORTS "SALLY BROWN'"
  • HOLGER KLOTZBACH "VICTORA"
  • 05841/4684 W. EHMKE, BI ( L. KANAL) & DREI LEUTE "LÄBÄ LÄBÄ"
    (R. KANAL)
  • DREI LEUTE "BUSFAHRER"
  • DREI LEUTE "LIEBESLIED"
  • HEIDELBERG&TRAUM
  • WOLFGANG EISENBERG, WENDLAND COOP & ROVING BOTTLES "SLOW AIR TUNE SET' (S. DIERBACH/RINGO MUSIC,BEARB.: R.B.)
  • ROVING BOTTLES "GO! MOVE! SHIFT!" (EVAN MC. COLL) BEARB. R.B.
  • ROVING BOTTLES "THE FOGGY DEW" (TRAD. ARR. S. DIERBACH /R.B.)
  • SCHWEIGEMINUTE ZUM GEDENKEN AN ROBERT JUNGK


BestelInr. : BI-1004
Preis: 25,- DM
BI - Büro Drawehner Str. 3 29439 Lüchow Tel: 05841-4684 Fax: -3197


Abgemischt im Wendland-Sounds Studio Cafe Grenzbereiche Platenlaase
Der Erlös dieser CD geht komplett in den Widerstand gegen die atomaren Anlagen in Gorleben. Wir danken allen die sich an diesem Projekt beteiligt haben: Cafe Grenzbereiche, LAGS Nds., Wendland-Sounds, Otty (Studio und Technik), Peter (Technik), Rainer Erhard & Nüle (Fotos), den Bewohnern von Castornix, Bodo Plewe, Holger Klotzbach, No Sports, Exsession, Drei Leute, Roving Bottles , dem Radio Freies Wendland und allen Ungenannten.

16.7.1994
Riesige mutierte Wühlmäuse gruben Tunnel und unterhöhlten Straßen, Schmierseife und Gülle machte Schwertransporte zu einer schliddrigen Angelegenheit, Musiker/innen konzertierten "drinnen und draußen": draußen vor den Toren des atomaren Zwischenlagers und drinnen, auf dem Gelände der Atommülldeponie selbst, nachdem die Festungsmauern mit langen Leitern überwunden waren. Trecker blockierten die Dömitzer Elbbrücke, und immer wieder wurde demonstriert. Wenn der Castor kommt, sind wir schon da - Wir stellen uns quer! lautet(e) die Parole.

Der unerwartete heftige und phantasiereiche Widerstand gegen die Inbetriebnahme des Brennelementzwischenlagers in Gorleben hatte im Sommer alle diejenigen verblüfft, die die Anti-Atom-Bewegung schon zu Grabe getragen hatten. 11 Jahre nun verhindern die Lüchow-Dannenbergerfinnen mit überregionaler Unterstützung die Einlagerung von hochakti
vem Müll in Gorleben. Prozesse und Proteste. Sitzblockade und Kettensäge. Plakate und Inserate. Ein Erfolgreicher Mix. Das Credo des Widerstands formulierten Schüler/innen in einem Inserat: "Wenn Ihr unser Leben nicht achtet, achten wir Eure Gesetze nicht."
Auch im 5. Anlauf sollen die Einlagerungspläne der Atomiker nun scheitern. 14 Mal hetzten die Igel den Hasen, bis er tot umfiel. Nun denn... Und der Widerstand hat die hasenfüßigen Atomiker in Philippsburg, Gorleben, Bonn und Hannover an ihrer empfindlichsten Stelle getroffen: dem Entsorgungsdilemma.

Weltweit ist kein nukleares Endlager in Sicht. Wohin also mit den Atommüllbergen aus dem Reaktorbetrieb, der Wiederaufarbeitung? Mangels Endlager müssen Zwischen"lösungen" her. Zwischenlager, die rasch zum Dauerlager werden. Atommüll aber lagert man nicht wie Kartoffeln in einer Lagerhalle auf ewig sicher. Ein Castorbehälter enthält das radioaktive Inventar von 10 Hiroshimabomben!

Vor Jahren war die Antwort scheinbar klar alles sollte nach Gorleben.

Am 22. Februar 1977 wurde Gorleben als Standort für ein gigantisches Atommüllzentrum benannt. Ein Brennelementzwischenlager, die Wiederaufarbeitungsanlage (WAA), eine Brennelementfabrik, eine Konditionierungsanlage zur Verpackung des Atommülls und das nukleare Endlager sollten an einem Ort errichtet werden. Querdenkerei, Querwidersteherei über Jahre hinweg, unzählige Demonstrationen, der Treck nach Hannover, 1004, Tanz auf dem Vulkan, die Wendlandblockade... Castornix markiert hier nur das vorläufige Ende einer Endloskette von Widerstandsbereitschaft.
Aus Castornix, dem Hüttendorf, der wochenlangen Debatte um das Atommülldilemma wurde rasch die Forderung wieder laut: Schluß mit der Atommüllproduktion, Abschalten aller Atomanlagen - sofort!

Bearbeitet am: 24.05.1998/ad


zurück zur Homepage