tolstefanz.jpg (7052 Byte)

Verlagsprogramm

Herbst 1999

aaaa.gif (5024 Byte)

Wir machen Druck gegen die Atomindustrie!

 

Das Verlagsprojekt

Tolstefanz

Seit zwei Jahren gibt es nun diese neue Pflanze im wendländischen Projekte-Dschungel: Und noch immer ist jede neue Publikation ein Abenteuer für uns. Wir - das sind Felix Kolb, Katja Tempel und Jochen Stay - sind vor zwei Jahren mit dem Anspruch angetreten, der wiedererstarkten Anti-Atom-Bewegung publizistisch zur Seite zu stehen. Wir konnten in dieser Zeit einige eigene Ideen verwirklichen und auch die Arbeiten anderer veröffentlichen. Entstanden ist inzwischen ein breites Spektrum an "Drucksachen", die der Information und Motivation des Widerstandes gegen die Atomindustrie dienen.

Nachdem wir im letzen Verlagsprogramm den Fehler gemacht haben, einige Publikationen anzukündigen, die dann erst sehr viel später oder nie erschienen sind, wollen wir diesmal vorsichtiger sein. Zu bestellen gibt es nur das, was auch lieferbar ist.

Erstmals stellen wir in diesem Programmheft unter der Rubrik "Zu Gast bei Tolstefanz" einige Publikationen vor, die nicht aus unserem Verlagsprojekt stammen, denen wir aber eine große Verbreitung wünschen und die deshaln auch bei uns zu bestellen sind.

Eine letzte Neuerung ist das Kapitel "Tolstefanz intern + service". Da geht es um den Tolstefanz-Darlehensfonds, um Spenden, um ReferentInnen für Info-Veranstaltungen, um ein Praktikum bei Tolstefanz, um Tolstefanz-"VertreterInnen" in den Regionen und um unsere Unterstützung bei Euren Publikationen.

 

Tolstefanz -
Wendländisches Verlagsprojekt
29439 Jeetzel 41
Tel./Fax: 05841/4521
eMail: tolstefanz@jpberlin.de

Unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Etwaige Überschüsse aus dem Verkauf unserer Publikationen werden deshalb nicht "privatisiert", sondern zur Finanzierung weiterer Anti-Atom-Informationsmaterialien verwendet.

 Neu!

Gorleben lebt!

Bilder vom Widerstand gegen den 3. Castor-
Transport nach Gorleben - Castor-Buch 3

lachen.JPG (6664 Byte)

Die Ereignisse vom März 1997 schlagen alle Rekorde: Größter und teuerster Polizeieinsatz, größte Beteiligung am Widerstand, größte Auftaktdemo, größte Treckerdemo, die meisten Straßenunterhöhlungen, phantasievollste Aktionen, größte Sitzblockade, am längsten andauernde Räumung... Doch im Mittelpunkt der Fotoauswahl stehen für uns die Menschen, die in dieser Region leben und sich wehren, aber auch jene Menschen aus der ganzen Republik, die dem Wendland und dem hiesigen Widerstand freundschaftlich und tatkräftig verbunden sind.

Herausgegeben von Katja Tempel und Jochen Stay, 160 Seiten, teilweise in Farbe, 30 DM

Neu!

Castor-Widerstand in Gorleben

Schuber mit den Bildbänden 1 und 2 und 3

Alle wesentlichen Ereignisse des Widerstandes gegen die Castor-Transporte nach Gorleben seit 1994 in bewegenden Bildern. Ein Dokument der Zeitgeschichte.

 

3 Bücher im dekorativen Schuber, insgesamt 500 Seiten mit 640 Fotos, 80 DM (Dieser Preis versteht sich als Soli-Preis für Tolstefanz, schließlich haben die 3 Bücher im Einzelverkauf mal 89,80 DM gekostet)

 

Der Castor-Skandal

Die Atomwirtschaft in der Krise:
Fakten, Berichte und Analysen

Der Castor strahlt. Die Bundesregierung will nichts gewußt haben. Die Energiewirtschaft entschuldigt sich. Niemand glaubt den AKW-Betreibern noch ein Wort. Die Castor-Transporte sind vorläufig gestoppt. Die Diskussion um die Atomenergie ist neu entbrannt. Die Anti-Atom-Bewegung bereitet sich auf den Widerstand gegen den ersten Castor nach dem Transporte-Stopp vor.

Cover.JPG (12109 Byte)

Broschüre, A4, 72 Seiten, 10 DM. Besondere Wiederverkaufsrabatte: ab 10 Exemplaren 30% und ab 25 Exemplaren 40%

 

Wiederaufstieg -
Wieder im Knast

Tagebuch eines Fußballfans
und Anti-Atom-Aktivisten

neindanke.jpg (4996 Byte)

Das letzte Kapitel dieses Buches wurde im Gefängnis geschrieben. Der Autor - ein etwas anderer Fußball-Fan, zeichnet darin den Weg des von ihm verehrten 1. FC Kaiserslautern in der Zeit nach dessen "Betriebsunfall Abstieg" zurück an die Tabellenspitze der 1. Bundesliga nach. Parallel dazu beschreibt er die Aktionen gegen Atomwaffen und Atomenergie, an denen er in diesem Zeitraum teilgenommen hat, und seinen Weg durch drei Gerichte, der ihn schließlich zum dritten Mal wegen Zivilen Ungehorsams in den Knast führte.

Taschenbuch von Martin Otto, 76 Seiten, 9,80 DM

 Gegen den AtomStrom

Flugblattreihe für die sofortige
Stillegung aller Atomanlagen

Mit dieser Flugblattreihe wollen wir zunächst einen kompetenten und verständlichen Überblick über die Argumente gegen die Nutzung der Atomenergie geben. Als erstes erscheinen sechs Flugblätter zu Themen rund um die "nukleare Brennstoffspirale". Später sollen Flugblätter folgen. die einzelne Themen vertiefen oder Hintergrundinformationen zu bestimmten Atomanlagen liefern. Die Flugblätter sind speziell für Veranstaltungen, Schulklassen, Infostände etc. konzipiert. Die Themen der ersten sieben Flugblätter sind:

Nr. 1: Atomkraft? Nein Danke!

Nr. 2: Uranabbau und Brennelementherstellung

Nr. 3: AKWs: Der Mythos von der sicheren und sauberen Atomenergie

Nr. 4: Atomtransporte: Die Lebensadern der Atomindustrie

Nr. 5: Wiederaufarbeitung: Vorgang, Gefahren, Plutonium

Nr. 6: Energiewende: Braucht der Klimaschutz die Atomenergie?

 

Hrsg. von der Verdener Umweltwerkstatt e.V., jeweils 4 Seiten, A4, zweifarbig mit Abbildungen und Fotos, kompletter Satz: 2 DM, einzelne Nummern: bis zu 50 Ex. je 25 Pf., bis zu 100 Ex. je 20 Pf., ab 100 Ex. 15 Pf.

 

Schöne Grüße aus dem Wendland

Postkartenserie mit Motiven
aus dem Castor-Widerstand

soschoensein.jpg (5592 Byte)

12 Motive im stabilen Umschlag,

schwarzweiß, nur noch 8 DM

 "X-tausendmal quer":   Dokumentation

Gewaltfreie Blockade des 3. Castor-Transportes nach Gorleben im März 1997

Die größte gewaltfreie Sitzblockade in der Geschichte der Bundesrepublik. Unter dem Motto "X-tausendmal quer" wurde die Zufahrt zum Dannenberger Castor-Verladekran von bis zu 9.000 Menschen 52 Stunden lang blockiert. Die Polizei brauchte neun Stunden und massive Gewalt, um die Straße zu räumen. Diese Broschüre liefert Hintergründe, Analysen, Erlebnisberichte, Fotos und Presseartikel. Ein "Muß" für alle, die dabei waren und ein interessanter Überblick für alle, die (noch) nicht dabei waren.

querstellen.jpg (5028 Byte)

Broschüre, 84 Seiten A4 mit 44 Fotos, 5 DM

 

"X-tausendmal quer":  Pressespiegel

Die große Sitzblockade "X-tausendmal quer" im Spiegel der Printmedien: Die Sammlung ermöglicht einen analytischen Blick auf die öffentliche Wirkung der Aktion im Kontext des gesamten vielfältigen Widerstandes am dritten Tag X. Der Pressespiegel umfaßt auch die Vor- und Nachberichterstattung, das Echo in ausländischen Zeitungen und die kontroverse Diskussion über "X-tausendmal quer" in den Zeitschriften der Anti-Atom-Bewegung.

3. Auflage, 266 Seiten A4, 20 DM

 Ausgestrahlt

Videofilm über "X-tausendmal quer"

quergehaengen.jpg (5497 Byte)

Carl A. Fechner und seinem Team sind Bilder gelungen, die gerade diejenigen Menschen, die nicht dabei waren, beeindrucken und ermutigen. Nicht nur die polizeiliche Räumung steht im Mittelpunkt, sondern auch die Tage davor, das Leben im Camp, die Entwicklung der Blockade, die Motivation und die Ängste der beteiligten Menschen. Die Bilder belegen, daß die Auseinandersetzungen in Gorleben weit über den aktuellen Kampf gegen die Castor-Transporte hinausgehen. Ein Dokument über die Kraft des gewaltfreien Widerstandes.

Ein Film von Carl A. Fechner (focus-film), VHS-Videokassette, 40 min, 39 DM

 

Neu!

Ausgestrahlt "OmU"

with English subtitels - mit englischen Untertiteln

VHS-Videokassette, 40 min, 39 DM

 

Tag X

Ein Leitfaden durch Sitten und Bräuche zum
staatlich aberkannten Feiertag der Republik
Freies Wendland

eielauf.jpg (10297 Byte)

Der Grafiker Andi Wolff hat eine satirische Bestandsaufnahme des Aufbegehrens der wendländischen Bevölkerung gegen die Atompolitik gezeichnet. Mit der spitzen Feder gelingt eine Nahaufnahme vom Widerstand, wie sie mit fotografischen Mitteln nie möglich wäre. Ein Lachen wird sein, das sie besiegt!

Buch, 148 Seiten mit 65 großformatigen Grafiken, A4, 14,80 DM

 

PKA Gorleben

Argumente gegen die Pilotkonditionierungsanlage

luftbildpkamini.jpg (2600 Byte)
(Wenn Sie auf das Bild klciken wird Ihnen dies groß angezeigt.)

In der PKA sollen abgebrannte Brennelemente platzsparend verpackt werden, so daß die vorhandenen Zwischenlager-Kapazitäten optimal genutzt werden können. Ziel ist es, möglichst lange das ungelöste Atommüll-Entsorgungsproblem zu vertuschen. Die Broschüre informiert umfassend über politische Bedeutung der PKA, Arbeitsabläufe in der PKA und Gefahren durch die PKA.

Broschüre, Reihe WiderStandOrte 1, 24 Seiten A4, 5 DM

  

Wir schaffen Platz im Lager

Castor - das Buch

Bilder von der erfolgreichen Verhinderung des Castor-Transportes nach Gorleben 1994

Cover Castor-Buch.JPG (9458 Byte)

1994 startete die Atomwirtschaft einen neuen Versuch, den ersten Castor nach Gorleben zu bringen. Ein kurzer Alarm genügte, um die ganze Region aufzuwecken. Das Buch zeigt, wie schwer es die scheinbar Mächtigen haben, ihre Pläne gegen die scheinbar Ohnmächtigen durchzusetzen, wenn diese sich zusammenschließen und auf die Straße gehen.

148 Seiten, schwarzweiß, 2. Auflage, nur noch 10 DM

 

Wir stellen uns quer!

Bilder vom Widerstand gegen die Castor-Transporte nach Gorleben 1995/96: Castor-Buch 2

xn.JPG (10334 Byte)

In diesem Buch haben wir Fotos von den ersten beiden Castor-Transporten nach Gorleben 1995 und 1996 und von der Zeit dazwischen zusammengestellt. Bilder, die zeigen, daß die Transporte keine Niederlage waren. Texte, die manches Hintergründige und Vordergündige kurz beleuchten.

188 Seiten, teilweise in Farbe, nur noch 20 DM

 

Zu Gast bei Tolstefanz

Hier stellen wir Publikationen und Produkte vor, die nicht bei Tolstefanz erschienen sind, die mensch aber über uns beziehen kann, weil wir zu ihrer Verbreitung beitragen wollen.

Unruhiges Hinterland

Portraits aus dem Widerstand im Wendland
(in Text und Bild)

Dieses Buch beschreibt Menschen, die den Widerstand getragen haben und heute noch tragen. Wer sind sie? Wie leben sie im Widerstand? Woher nehmen sie den langen Atem? Wie hat dieser Widerstand die Menschen selbst und die Region verändert, welche Spuren hinterläßt er bei Land und Leuten? Namhafte AutorInnen und FotografInnen porträtieren 16 Menschen: neun Frauen, fünf Männer, zwei Mädchen, Alte und Junge, Pastoren, KünstlerInnen und TurmbesetzerInnen, Bauern, Autonome und Feministinnen, Grüne und BI-AktivistInnen. Die Portraits würdigen, ohne Heiligenscheine zu verleihen; beschreiben die Personen hinter den Taten, Widerstand und Alltag, Brüche und Widersprüche.

K. Ahlers, P. Banse und BI Lüchow-Dannenberg (Hrsg), 152 Seiten Großformat, früher 32,80 DM, bei uns nur noch 20 DM

Leben im Atomstaat

Im atomaren Ausstiegspoker ist unser
Widerstand der Joker

Drei Jahre nach der Besetzung der Fördertürme des Gorlebener Endlagerbergwerks flatterte den 14 BesetzerInnen eine Schadenersatzforderung der BRD in Höhe über 126.901,10 DM Stillstandskosten ins Haus. Die Auseinandersetzung damit hat dieses Buch hervorgebracht. In ihren Beiträgen beschäftigen die AutorInnen sich mit der Problematik Atommüll, ziehen Verbindungen zur Atombombe, setzen sich mit der Juristerei auseinander, stellen die Chronik von 20 Jahren Gorleben-Widerstand zusammen, wagen Ansätze der Veränderung anzureißen und geben den LeserInnen eine Ahnung vom Leben im Atomstaat.

Herausgegeben von den Gorlebener TurmbesetzerInnen, 310 Seiten, 20 DM

  

Was soll das?

Ahaus und der Tag X - Eine Dokumentation

Der Tag X im März 1998 hat Ahaus und die AhauserInnen verändert. Diese Broschüre ist eine gelungene Zusammenstellung von Zitaten und längeren Texten aus Erlebnisberichten der Dabeigewesenen, eine Sammlung von beeindruckenden Fotos und wichtigen Dokumenten, von Presseartikeln und Chroniken.

Herausgegeben von der BI Ahaus, 100 Seiten A4, 15 DM

 

Siemens Nuklear

Alternativer Bericht über die
Atom-Geschäfte der Siemens AG

Wenn jemand noch nicht weiß, warum es notwendig und sinnvoll ist, die Produkte der Firma Siemens zu boykottieren: nach der Lektüre dieser professionell gemachten Broschüre bleiben kaum noch Fragen offen.

Herausgegeben für den Koordinationskreis Siemens-Boykott, 44 Seiten A4, 6 DM

 

Direkte Aktionen - oder -   Die Kleine Blockadefibel

"Direct Action", so nennt mensch in Großbritannien die zu uns herübergeschwappten Widerstandsformen, die mit Anketten, Einbetonieren, Seiltanzen, auf Bäume klettern, Tunnel graben, carwalking usw. zu tun haben. Aber der Ansatz ist weitergehend: "Obwohl Direkte Aktion auch bloß als Werkzeug in der Kiste einer/s Aktivisten/in gesehen werden könnte, ist es weit mehr als nur dies. Es bedeutet, für die Kontrolle Deines eigenen Lebens zu kämpfen und zu versuchen, direkt auf die Welt einzuwirken, die Dich umgibt, und Verantwortung für Deine Handlungen zu übernehmen." Die Broschüre enthält unzählige praktische Tips und gibt einen guten Überblick, was mensch alles tun kann.

52 Seiten A5, 3,50 DM

 Salinas - reines Natur-Salz

Pfiffig und Salz von der Salinas Salzkontor GmbH

salinas.jpg (5742 Byte)

Wo andere ein Endlager für Atommüll errichten wollen, will Salinas Salz fördern. Die Bundesregierung muß dazu in Gorleben an das Salz des Grafen Bernstorff - doch der will nicht verkaufen. Nun soll der Graf enteignet werden, mit der Begründung, daß sein Teil des Salzstocks gebraucht werde und er ihn ja nicht nutze. Aber: Der Graf verpachtete Land und Rechte an die Salinas GmbH, die das Salz des Gorlebener Salzstocks fördern und vermarkten will. Und: laut Bergrecht hat der Abbau von Bodenschätzen den Vorrang vor der Erkundung. Salinas wird ihr Recht einfordern. Noch kann Salinas selbst kein Salz fördern. Doch mit dem Kauf dieses Salzes aus einem anderen Salzlager unterstützt Ihr diese Sache. Damit eines Tages aus dem Salzstock Gorleben wirklich Salz kommt. Und sonst nichts.

Haushaltspackung 500 g, 2,50 DM (Vorsicht! Hohe Versandkosten!)

 

Manjana

Ein utopischer Reisebericht - Ideen für
eine anarchistische Gesellschaft

Im politischen Bereich wie im persönlichen Leben scheint die Kraft alternativer gesellschaftlicher Visionen verbraucht zu sein. Nicht so bei Jan Stehns Reisebericht durch das anarchistische Manjana. Im guten gewaltfrei-libertären Verständnis wird hier keine monolitische Glückskultur propagiert, sondern nach praktischen und minimierten Regelungen für eine vielfältige dezentrale Struktur gesucht, die die notwendige gesamtgesellschaftliche Gerechtigkeit nicht vergißt.

Eine Broschüre von Jan Stehn, 24 Seiten A4, 3 DM

 

Tolstefanz intern + service

 

Tolstefanz-Darlehens-Fonds

Damit die Verkaufspreise unserer Publikationen dem knappen Geldbeutel vieler Bewegungs-AktivistInnen entsprechen, kalkulieren wir sehr knapp. Weil wir auch vor umfangreicheren Publikationen nicht zurückschrecken, brauchen wir zinslose Darlehen, die uns helfen, das in (noch) unverkaufte Druckwerke investierte Geld aufzubringen. Wir suchen Menschen, die uns befristet (mindestens ein Jahr) oder unbefristet zinslose Darlehen ab einer Höhe von 1.000 DM zur Verfügung stellen, um auch aufwendigere Projekte vorfinanzieren zu können. Wir bieten: Alle Beteiligte am Tolstefanz-Darlehens-Fonds erhalten von uns, so lange ihr Darlehen läuft, ein Exemplar sämtlicher neuer Tolstefanz-Publikationen als Geschenk. Über jedes Darlehen schließen wir einen Vertrag ab, der die genauen Bedingungen regelt. Nähere Informationen zum Fonds können unverbindlich bei uns angefordert werden.

 

Tolstefanz ruft zu Spenden auf

Unter dieser Überschrift haben wir im letzten Verlagsprogramm um Spenden für den "Rechtshilfefonds Ziviler Ungehorsam" gebeten. Damit es zu keinen Verwechslungen mit der seit Jahren bestehenden "Rechtshilfe Gorleben" kommt, wurde der Fonds umbenannt in "Unterstützungsfonds Ziviler Ungehorsam".

Der Unterstützungsfonds stellt finanzielle Hilfe für Menschen bereit, die aufgrund gewaltfreier Aktionen Zivilen Ungehorsams gegen die Atompolitik juristisch verfolgt werden: AnwältInnen-Honorare, Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit, Fahrtkosten, Gerichtskosten, usw. werden getragen, soweit genügend Spendengelder vorhanden sind. Das Spendenkonto des "Unterstützungsfonds Ziviler Ungehorsam":

Michael Diegel, Nr. 138 548 185 6, Haspa, BLZ 200 505 50. Wichtig: Stichwort "Ungehorsam" angeben.

Die "Rechtshilfe Gorleben" unterstützt die verwaltungsgerichtlichen Verfahren der Kläger gegen die Gorlebener Atomanlagen. Auch die "Rechtshilfe Gorleben" hat ein Spendenkonto:

Nr. 3001 609, KSK Lüchow, BLZ 258 513 35.

 

Tolstefanz vermittelt ReferentInnen
für Info-Veranstaltungen

Menschen aus der Anti-Atom-Bewegung reisen durch die Lande und informieren in öffentlichen Veranstaltungen über Atomenergie und motivieren zum Widerstand. Gruppen oder Einzelpersonen, die eine Informationsveranstaltung organisieren wollen und noch eine/n ReferentIn suchen, können sich an Tolstefanz wenden. Wir vermitteln Fachleute zu allen nur erdenklichen Themen im Anti-Atom-Bereich und auch TrainerInnen in gewaltfreier Aktion. Schreibt uns einfach Euer genaues Anliegen oder ruft an. Wir werden Euch weiterhelfen.

Praktikum bei Tolstefanz

Wir suchen Menschen, die für einen Zeitraum von mindestens drei Wochen mit uns arbeiten und leben wollen. Das Projekt bietet unzählige Möglichkeiten der Mitarbeit: Eine sehr praktische Art des Engagements gegen die Atomindustrie. Da unser Verlagsprojekt auf ehrenamtlicher Arbeit basiert, können wir Euch kein Geld zahlen. Auch für Euren Lebensunterhalt müßt ihr in der Praktikumszeit selbst aufkommen. Eure Anfrage richtet bitte an die Verlagsadresse.

Tolstefanz sucht "VertreterInnen"
in den Regionen

Die großen Verlage beschäftigen VertreterInnen, die die Buchhandlungen abklappern und das jeweilige Verlagsprogramm anpreisen. So etwas können wir uns natürlich nicht leisten. Aber die Anti-Atom-Bewegung verfügt ja auch über ein dichtes Netz aktiver Menschen und Gruppen. Deshalb suchen wir jetzt Leute, die in ihrer Stadt / in ihrer Region die Publikationen von Tolstefanz unter die Menschheit bringen wollen. Dabei geht es einerseits um Buchläden, andererseits um politische Treffpunkte und Veranstaltungen, um eigene Büchertische und um die Verbreitung in der "Szene". InteressentInnen sollten sich bei uns melden. Dann können wir auch über genaue Bedingungen reden.

Tolstefanz kann Euch unterstützen!

Ihr habt die Idee zu einer Broschüre, bastelt an einer Plakatserie oder habt ein Buch geschrieben? Ihr wollt nicht alles alleine organisieren, sondern freut Euch über kompetente Beratung und gute Vertriebswege? Dann meldet Euch doch einfach mal bei uns. Vielleicht können wir zusammenarbeiten...

  

Bestellkarte/-bedingungen:

Wir liefern die bestellten Produkte in der Regel innerhalb von 10 Tagen. Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Porto- und Versandkosten. Die Bezahlung erfolgt nach Erhalt der Rechnung. Für WiederverkäuferInnen gewähren wir Rabatte, die Ihr bei uns erfragen könnt.

  

Bestellen?

Entweder per Post unter:

Tolstefanz
Wendländisches Verlagsprojekt
29439 JEETZEL 41

oder per E-Mail oder direkt per Fax an:

05841 / 45 21

E-Mail:Tolstefanz@jpberlin.de

Bearbeitet am:28.10.1998 /ad


zurück zur Homepage