CASTOR-Alarm! 2002

 

Tag

x.gif (7407 Byte) live

TagX-TICKER der CASTOR-NIX-DA Kampagne mit den
aktuellsten Informationen!


english.gif (4603 Byte) WENDLAND ANTI-ATOMIC   NEWSLETTER 

Nuclear-Transport - a peacefull  region and barbed wire No. 9 October 22, 2002


Inhalt:


Stand der Dinge

Anfang November: Castoren im Dutzend nach Gorleben

 Jetzt schlägt's 13!

 Voraussichtlich Anfang November soll erneut ein CASTOR-Transport von La Hague nach Gorleben rollen - diesmal gleich im Dutzend!.

Erneut wird - wie bereits beim letzjährigen November-Tansport - der Ausnahmezustand im Wendland in Kraft gesetzt. Der von Robert Jungk vorhergesehene Atomstaat ist Realität.

Die Vorbereitungen des Staatsmacht laufen. Nicht nur mobile Container werden für die zu erwartende Besatzungsmacht von 20.000 Polizisten aufgestellt, diesmal sind bereits "feste" Wohncontainer aufgebaut - auf verschiedenen, für 10 Jahre für diesen Zweck zu Millionensummen gepachteten Flächen!

Dennoch:

Wir lassen uns das Demonstrationsrecht nicht nehmen!

Auch wenn erneut versucht werden sollte, die grundgesetzlich gesicherte Demonstrations- und Versammlungsfreiheit durch polizeiliche Methoden im Keim zu ersticken: Das lassen wir uns nicht mehr bieten!

"CASTOR" ist nicht, wie es "Grüne" sowohl der Polizei-Einsatzleitung, als auch aus den Berliner Ministerien glauben machen wollen, nur noch ein "Regionales Problem". Denn hier wird versucht, mit Polizeiknüppeln das Grundgesetz zugunsten der Atomindustrie zu beugen! Ausnahmezustand!

Auch bei den Genehmigungen. Transportiert werden soll, obwohl

  • die CASTOR-Behälter auf Grundlage völlig falscher Berechnungen zugelassen wurden und nicht bruchsicher sind, wie das ARD-Magazin "plusminus" berichtete - bisher unwiderlegt
  • die CASTOREN genehmigungswidrig mit völlig unzureichenden "Stoßdämpfern" transportiert werden und kein vorgeschriebenen Falltest mit einem Original-Behälter erfolgte
  • bei einem möglichen "Terrorangriff" auf einen CASTOR-Behälter mit einer modernen panzerbrechenden Waffe der Umkreis von weit mehr als 12 km unbewohnbar würde
  • das Zwischenlager Gorleben nicht gegen einen "gezielten Flugzeugabsturz" geschützt ist - die "Einlagerungsgenehmigung" bleibt in Kraft, während das Genehmigungsverfahren für die geplanten AKW-nahen Standortzwischenlager ausgesetzt wurde
  • die angeblich so sicheren Behälter im Zwischenlager ohne Holzunterlage nur 25 cm angehoben werden dürfen (Aufprallgeschwindigkeit ca. 4 km/h) - im Zwölferpack werden sie per Bahn mit hohen Geschwindigkeiten transportiert

Im November geht es im Wendland um die Zukunft unserer Republik, um die Frage "Ausnahmezustand oder demokratische Zivilgesellschaft?", wie es der Verfassungsrechtler Prof. Martin Kutscha aus Berlin formulierte, und um "die schrittweise Übernahme von Elementen des Ausnahmezustands in unsere Rechtsordnung, sowie in die polizeiliche Alltagspraxis".

Aber: Wir werden uns das Demonstrieren nicht verbieten lassen!

Der Protest gegen die Machenschaften der Atomindustrie und ihre Gefolgsleute in Staat und Wirtschaft ist legal und legitim! Darum fordern wir alle Menschen, die sich von Rot-Grün und Atomindustrie nicht den "Denkausstieg" haben verordnen lassen, auf, Grundrechte und Demokratie mit uns hier im Wendland zu verteidigen. 20.000 Polizeibeamte gegen 50000 Einwohner im Wendland? Das darf es in diesmal so nicht mehr geben! Ihr alle, Sie alle sind gefordert! Bekennen Sie sich:

Auch wir lassen uns das Demonstrationsrecht nicht nehmen!

Wir kommen ins Wendland! Und stellen uns quer!

Castor-SMS-Alarm
(Anmeldevordruck der BI)

Camps und Infopunkte

Plakate-Flugblätter

Landkarte vom Wendland

Sanitäter

EA Ermittlungsauschuß Gorleben  
0 58 41-97 94 30

Die Anfahrt ins Wendland
Eine Übersichtkarte

Busfahrten ins Wendland

Democard - die "Greencard" der Republik Freies Wendland

"Castor-Urlaub"!

Termine Wendland/Gorleben

Bundesweite Termine

Radio ZuSa Frequenz 89,7
Berichtet laufend und live über den Transport

Materialien

Fotoreportagen zu Aktionen, Demos und Kundgebungen unter folgenden Web-Seiten:

 

Gorleben - eine Protestgeschichte
von Timo Vogt



Bilder von der Demonstration am 27. Oktober mit anschliessendem Schienenspaziergang in
Hitzacker
http://www.randbild.de



Bilder vom Transport von Markus Golletz


webcam.jpg (2445 Byte)


Das Märchen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen.
Gebrüder Grimm

Der Film: Märchen von einer, die auszog...
Ein Projekt während und zum nächsten Castor-Transport

newred.gif (275 Byte)News und Infosnewred.gif (275 Byte)

Aktuelle Berichte sowie rechtliche Auseinadersetzungen nach dem Transport

Bäuerliche Notgemeinschaft



Werden CASTORen seit Jahren illegal befördert und gelagert?
(Kurzfassung der Fachgruppe Radiaoaktivität)


"Deckel von Glaskokillen-Behältern könnten bei Flugzeug-Attacke möglicherweise bersten" (Eigenbericht der Castor-Nix-Da Redaktion)


Strahlung, die aus dem CASTOR kommt

Flugblatt der BI zum Thema Strahlengefährdung.



Bearbeitet am: 17.06.2004/dm


zurück zur Homepage