Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.
Drawehnerstr. 3 29439    LÜCHOW Tel. +49 (58 41) 46 84 Fax +49 (5841)  31 97 Bürozeiten: Mo., Mi., Fr. & Sa. von 9-12 Uhr Di. &  Do.   15-18 Uhr  
E-mail für  die Presse: Mails an diese Adresse bitte nur für Presseleute, andere können wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden. BI-Presse@gmx.de
E-mail: BI-Luechow@t-online.de
Spendenkonto:                               Kreissparkasse Lüchow (BLZ 258 513 35) 2060 721                                                             "Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 29.01.2001

Gesprächsangebot der Polizei unseriös

Menschenkäfige sollen zum Einsatz beim nächsten Castortransport kommen

"Auf der einen Seite betont die Polizei ihre Gesprächsbereitschaft, gleichzeitig trifft sie Vorkehrungen zur Ingewahrsamnahme von Castorgegner/inen in Menschenkäfigen, das passt nicht zusammen!" Bei der Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) Lüchow-Dannenberg herrscht einhellige Empörung.

"Das Polizeikonzept ist vorrangig darauf gerichtet, die Castortransporte nach Gorleben gegen den entschlossenen Widerstand durchzusetzen. Die harte und unverhältnismäßige Auflösung der großen gewaltfreien Sitzblockade beim letzten Durchgang haben wir noch deutlich vor Augen. Wie sollen Spannungen abgebaut werden, wenn die Castorgegnerschaft solche Folgen hat?"fragt die BI-Vorsitzende Rosi Schoppe.

Das Gesprächsangebot der Polizei stuft die BI deshalb als unseriös ein. BI-Sprecher Wolfgang Ehmke sekundiert:"Wir stellen uns vorsorglich auf die Verteidigung von Grundrechten wie das Demonstrations- und Versammlungsrecht ein und appellieren angesichts der Demoereignisse in der letzten Castorrunde an die Adresse der Polizei, ihren Gewaltverzicht zu erklären".

Wolfgang Ehmke 0171/ 54 54 684

Bearbeitet am: 29.01.2001/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI