Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.
Drawehnerstr. 3
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97
Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sa. von 9-12 Uhr
Di. &  Do.   15-18 Uhr  
E-mail für  die Presse:
Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können

wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.
BI-Presse@gmx.de
E-mail: BI-Luechow@t-online.de
Spendenkonto:                               Kreissparkasse Lüchow (BLZ 258 513 35) 2060 721   
                                                         "Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 22.02.2001

Die Grünen
Landesverband Niedersachsen
Landtagsfraktion

Atomkonflikt

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde!

Im "Castorjahr" 2001 verlaufen die "Fronten" sehr bizarr. Es ist der erste Transport mit hochradioaktivem Material seit Verhängung des Castorstopps durch die CDU-Vorgängerin des grünen Bundesumweltministers Jürgen Trittin. Dieser führt ausgerechnet nach Gorleben, wo gerade grünes Licht für die Pilot-Konditionierungsanlage (PKA) gegeben wurde und wo trotz des Moratoriums auf der Endlagerbaustelle niemand daran glauben mag, dass die Gorleben-Karte bei der Endlagersuche nicht ganz schnell wieder aus der Tasche gezogen wird.

Es ist ein Transport, der sein muss, damit abgebrannte Brennelemente aus deutschen Atomkraftwerken wieder nach La Hague in die Wiederaufarbeitungsanlage rollen. Alles das und noch einiges mehr ruft uns auf den Plan: Gründe für Protest und Widerstand gibt es in Hülle und Fülle. Nur dass derjenige, der uns "in der Sache" Unrecht gibt, der Bundesumweltminister, heute ein Grüner ist. Wir wissen, dass für Grüne die Entscheidung, ob sie sich an Protesten und Aktionen beteiligen, ein Loyalitätskonflikt ist. Um so mehr wissen wir zu schätzen, dass der niedersächsische Landesverbandes der Grünen und eure Fraktionsvorsitzenden Rebecca Harms diesem Konflikt nicht ausgewichen sind und couragiert die "guten Gründe" angeführt haben, warum Proteste und auch Blockadeaktionen auch in dieser "bizarren" Situation gerechtfertigt sind. Von vielen Ortsverbänden eurer Partei erhalten wir Zuspruch. Anfragen, ob und wie wir unterstützt werden können, erreichen uns täglich. Diese Unterstützung ist uns auch weiterhin wichtig.

So wie wir uns in der Vergangenheit über alle gefreut haben, die sich vor Ort bei uns eingereiht haben, so würden wir es auch in dieser besonderen Situation begrüßen, am Tag X (und davor) möglichst viele von Ihnen bzw. Euch hier bei uns zu sehen. Dabei gilt, was bei der Breite des Gorleben-Widerstandes schon immer gegolten hat: jede/r setzt sich nach seinen/ihren Möglichkeiten ein: als MitblockiererIn, als DemonstrantIn oder als UnterstützerIn.

Mit freundlichen Grüßen,

i.A. des BI-Vorstandes
Wolfgang Ehmke

Bearbeitet am: /ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI