Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.
Drawehnerstr. 3
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97
Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sa. von 9-12 Uhr
Di. &  Do.   15-18 Uhr  
E-mail für  die Presse:
Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können

wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.
BI-Presse@gmx.de
E-mail: BI-Luechow@t-online.de
Spendenkonto:                               Kreissparkasse Lüchow (BLZ 258 513 35) 2060 721   
                                                         "Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 09.04.2001

Castorstopp gefordert

Über 400 Menschen haben am Sonntagnachmittag vor dem Zwischenlager Gorleben gegen weitere Castortransporte demonstriert. Mit Traktoren versperrten Bauern die Zufahrt. Aus Protest gegen die Desinformationspolitik von Behörden und Betreibergesellschaft errichteten die Demonstranten einen symbolischen Strahlenschutzwall vor der Einfahrt. Anlass war der Störfall bei der Einlagerung der sechs Behälter am 2. April, den die Atomkraftgegner als gravierend einstufen, während das niedersächsische Umweltministerium nicht einmal kommunale Gremien verständigte. "Die Behälterwände stehen unter großem Druck, weil die Ausdehnung der Morderatorstäbe in den Wänden falsch berechnet wurde", mutmaßt die BI Umweltschutz.

Mögliche Folge ist eine Rissbildung. "Schon kleine Erschütterung beim Transport derartiger Behälter können schwerwiegende Folgen haben", warnt die Bürgerinitiative, auch die Langzeitsicherheit der abgestellten Behälter stehe in Frage. "Frau Merkel hat bereits einen Castorstopp verfügt wegen der äußerlichen Kontamination der Behälter, jetzt geht es um das verpfuschte Castorkonzept insgesamt, der Bundesumweltminister Jürgen Trittin muss handeln, die Castoren müssen aus dem Verkehr gezogen werden", fordert die BI. Wolfgang Ehmke 0171/ 54 54 684

Bearbeitet am: 09.04.2001/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI