Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.
Drawehnerstr. 3
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97
Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sa. von 9-12 Uhr
Di. &  Do.   15-18 Uhr  
E-mail für  die Presse:
Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können

wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.
BI-Presse@gmx.de
E-mail: BI-Luechow@t-online.de
Spendenkonto:                               Kreissparkasse Lüchow (BLZ 258 513 35) 2060 721   
                                                         "Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 23.04.2001

Schon wieder: Seerauer Bahnbrücke besetzt!

Proteste gegen weitere Castortransporte weiten sich aus

Pünktlich um 18.39 Uhr fuhr der Regionalzug RB 25813 von Hitzacker ab, aber er kam nicht weit. Auf der "berühmten" Seerauer Bahnbrücke, deren castortauglicher Neubau im Herbst des vergangenen Jahres sogar für diplomatische Verwicklungen geführt hatte und immer wieder von Protest begleitet wurde, stoppte der Zug. Die Notbremse war gezogen worden. Rund fünfzig Atomkraftgegner/innen stiegen kurzzeitig auf der Brücke aus, um gegen den Abtransport von abgebrannten Brennelementen aus dem AKW Neckarwestheim in die britische Plutoniufabrik Sellafield zu protestieren. Die Wiederaufnahme des Atommülltourismus an einen der "dreckigsten Plätze der Nuklearindustrie" ist für den Dienstag geplant.

Mit dem Stopp auf der Castorbrücke sollte die Solidarität mit den Quersteller/innen in Süddeutschland zum Ausdruck gebracht werden. Die Besatzung von drei BGS-Bullis stieg nach dem Zwischenstopp in den Regionalzug und versuchte vergeblich, nach Ankunft des Zuges in Dannenberg die Ausgänge zu versperren, um die Personalien aller Zugreisenden aufzunehmen. Die BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg wird sich verstärkt in Stade engagieren. Auch dort ist mit der Wiederaufnahme von Castortransporten in eine Wiederaufarbeitungsanlage zu rechnen. Vermutet wird ein Termin für den Abtransport abgebrannter Brennelemente nach La Hague Anfang Mai, um einen Entsorgungsinfakt im AKW Stade zu vermeiden. Auch im AKW Brunsbüttel laufen die Vorbereitungen für die Beladung von zwei Transportbehältern an, deren Zielort ist ebenfalls La Hague.

Ein Koordinierungstreffen für alle Interessierte findet am Donnerstag, den 3. Mai im Gasthof Meuchefitz statt.

Wolfgang Ehmke 0171/ 54 54 684

Bearbeitet am: 23.04.2001/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI