Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.
Drawehnerstr. 3
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97
Bürozeiten:
Mo., Mi., Fr. & Sa. von 9-12 Uhr
Di. &  Do.   15-18 Uhr  
E-mail für  die Presse:
Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können

wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.
BI-Presse@gmx.de
E-mail: BI-Luechow@t-online.de
Spendenkonto:                               Kreissparkasse Lüchow (BLZ 258 513 35) 2060 721   
                                                         "Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 31.10.2001

Castor-Demoverbot bis Ende November ausgedehnt ?

Widerstand läßt sich nicht irritieren / Transportroute Areendsee / Sachsen-Anhalt wieder im Gespräch?

Die Bezirksregierung Lüneburg hat das Demonstrationsverbot entlang der Castortransportstrecke in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg bis zum Samstag, den 24. November verlängert. Auch wenn damit theoretisch ein späterer Transporttermin möglich wäre, stellten die Atomkraftgegner sich nach wie vor auf die Abfahrt des Castor-Sixpacks aus der WAA La Hague am 12. November ein. "Wir beginnen mit unseren Protestkundgebungen unbeirrt am 10. November in Lüneburg und am darauffolgenden Tag in Lüchow-Dannenberg", erklärte BI-Sprecher Mathias Edler. Die Bürgerinitiative mahnt trotz des vermeintlich statischen Transportrituals mit 15.000 eingesetzten Polizeibeamten zur Wachsamkeit. Schließlich wäre es nicht das erste Mal, daß offizielle Äußerungen zum Transporttermin nur den Zweck verfolgten, das Grundrecht auf außerparlamentarischen Protest durch billige Tricks seitens der Behörden auszuhebeln.

In diesem Zusammenhang weist die Bürgerinitiative daraufhin, daß die Zone, in der die Bezirksregierung die Zuständigkeit des Landkreises Lüchow-Dannenberg in Sachen Versammlungsrecht überregelt, dieses Mal bis an die östlichste Kreisgrenze bei Schmarsau in Richtung Arendsee / Sachsen-Anhalt ausgedehnt worden sei. BI-Vorsitzende Edelgard Graefer: "Wir haben uns deshalb gemeinsam mit der BI "Altmark und Anrainer gegen Atomkraft" in Verbindung gesetzt und sehen auch einer möglichen Transportroute über den Verladebahnhof Geestgottberg/Seehausen und Arendsee nach Gorleben gelassen entgegen."

Schon Ende vergangenen Jahres hatte die Anti-Atom-Bewegung durch die Diskussion einer Castor-Route über die neuen Bundesländer nach Gorleben große Unterstützung seitens der dortigen Bevölkerung erfahren. Das niedersächsische Innenministerium hatte damals entsprechende Pläne wegen der unübersichtlichen Lage der waldreichen, 50 km langen Straßentransportstrecke von Geestgottberg nach Gorleben verworfen.

Infoveranstaltung der BI Lüchow-Dannenberg und BI Altmark und Anrainer zum bevorstehenden Castortransport nach Gorleben am Mittwoch, 7. November 20 Uhr im Hanseat Salzwedel

 

Mathias Edler Tel. (05844) 97 111-11 Fax (05844) 97 111-12 Mobil: 0170 593 66 02

Bearbeitet am: 01.11.2001/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI