Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Montag bis Freitag.
von 9-12 Uhr
und  15-18 Uh
Samstag
von 9 - 15 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 03.01.2012

Designierter niedersächsischer Umweltminister Birkner tritt ins Fettnäpfchen

Schon vor seinem Amtsantritt als niedersächsischer Umweltminister sorgt Stefan Birkner aus Sicht der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) für einen ersten großen Aufreger: "Er ist gleich ins Fettnäpfchen getreten."

Der FDP-Politiker bekräftigte im Interview mit Deutschlandradio Kultur seine politische Absicht, an Gorleben als möglichen Endlagerstandort festzuhalten."Birkner ignoriert die wissenschaftlichen Einwände, die gegen Gorleben als Endlagerstandort sprechen, die sich in den über 30 Jahren seit der Standortbenennung bewahrheitet bzw. aus der sogenannten Erkundung zusätzlich ergeben haben. Ergebnisoffen wurde Gorleben noch nie erkundet, dort wurde gebaut, und zwar ohne das vorgeschriebene atomrechtliche Genehmigungsverfahren", bekräftigt BI-Sprecher Wolfgang Ehmke. Gorleben gehöre in erster Linie aus geologischen Gründen auf den Misthaufen der Nukleargeschichte. Birkner liege auch falsch, wenn er der SPD vorwerfe, aus politischen Gründen Gorleben beenden zu wollen. "Politische Defizite wie die fehlenden Klagerechte der Bevölkerung sind nur die Würze", so Ehmke.

Bearbeitet am: 03.01.2012/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI