Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Montag bis Freitag.
von 9-12 Uhr
und  15-18 Uh
Samstag
von 9 - 15 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 12.01.2012

Castorlager

BI stellt Nachrüstung in Frage

Über 11 Jahre hat es gedauert, bis nach dem Anschlag auf das World Trade Center in New York das Bundesumweltministerium (BMU) reagiert, um die atomaren Zwischenlager sicherheitstechnisch nachzurüsten. "Lange Zeit wurde in Abrede gestellt, dass Zwischenlager mit ihrer hochradioaktiven Fracht nicht terrorgeschützt seien", stellt die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) heraus. Mit großer Skepsis reagieren die Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland und im Wendland nun auf die Ankündigung des BMU, die Brennelement-Zwischenlager in Deutschland, darunter die Zwischenlager Ahaus, Gorleben und Lubmin, sicherheitstechnisch nachzurüsten. Medienberichten zufolge laufen für die dezentralen Zwischenlager an den bayerischen AKW Gundremmingen und ISAR II bereits konkrete Vorbereitungen für den Bau einer 10 Meter hohen Stahlbetonmauer. Bereits im Herbst 2011 war bekannt geworden, dass für die Atommüllager in Ahaus und Jülich gepanzerte Fahrzeuge und bewaffneter Werksschutz geordert wurden, berichten die BI "Kein Atommüll in Ahaus" und das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen.

"Ist auch für das Zwischenlager in Gorleben der Bau einer 10 Meter hohen Mauer geplant? Gibt es bereits Bauanträge der GNS?", fragt die BI. Zugleich stellen die Gorleben-Gegner in Abrede, dass ein solcher "Sichtschutzwall" und eine strenge Personenkontrolle ein wirksamer Schutz vor terroristischen Angriffen seien. "Das BMU klammert mit dieser Anweisung an die Betreiber der Zwischenlager wieder einmal die wirkliche reale Gefahr durch einen gezielten Flugzeugabsturz aus, denn das würde die oberirdische Lagerung der Castoren in den luftigen Hallen in Frage stellen, auf der anderen Seite verweigerte das Landesumweltministerium unter Verweis auf die besonderen Sicherungsmaßnahmen die Akteneinsicht, wenn es um die erhöhten Strahlenwerte im Zwischenlager ging", beklagt BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Bearbeitet am: 12.01.2012/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI