Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Montag bis Freitag.
von 9-12 Uhr
und  15-18 Uh
Samstag
von 9 - 15 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 03.07.2012

Uraufführung im "widerspenstigen Wendland"

Dieses Mal kommt das Schauspiel Hannover ins Wendland. Drei Schauspieler und die Band Rainer von Vielen proben derzeit im "Herrenhaus" in Salderatzen. Am 6. und 7. Juli um 20.30 Uhr wird man dort die Uraufführung von "Mythen der Freiheit" erleben können.

Das Junge Schauspiel Hannover hatte im Jahr 2010 das Wendland nach Hannover geholt. Auf dem beschaulichen Ballhofplatz, vor der Nebenspielstätte des Schauspiels Hannovers, wurde das Hüttendorf 1004, die "Republik Freies Wendland " nachgestellt, Holzwände wurden hochgezogen, Jugendliche richteten sich dort ein und lauschten Lilo Wollny und Susanne von Imhof aus Vietze. Im Hintergrund dieser Reenactment-Hommage an das legendäre Hüttendorf im Wendland grummelte der Gorleben-Widerstand.

Einigen Parteien war das nicht geheuer, zu politisch und zu wenig "theateristisch", wie es der CDU-Landtagsabgeordneter Dirk Toepffer formulierte, obwohl natürlich nicht nur Zeitzeugen aus dem Wendland, sondern auch Dürrenmatts "Physiker" und eine "Tschernobyl-Kantate" auf die Open-Air Bühne gebracht wurden.

Wie vor zwei Jahren trägt "Mythen der Freiheit" die Handschrift des Regisseurs Florian Fiedler und des Dramaturgen Aljoscha Begrich. Und "Rainer von Vielen" ist von den Gorleben-Demos her nicht unbekannt, die Band spielte auf Einladung der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) bereits auf einer Kundgebung vor dem atomaren Zwischenlager.
Im Ankündigungstext zu den "Mythen der Freiheit" heißt es: "Wir leben in Freiheit. Heißa! Doch sind unsere Freiheiten nicht nur Mythen? Wie frei sind unsere Presse, Liebe, Wissenschaft, Wirtschaft und Demokratie wirklich? Wie groß sind unsere Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten? Ist unser demokratisches Wahlrecht nicht bloß das eines Veganers im Steakhaus? Wohin hat uns die vermeintliche Freiheit überhaupt gebracht?
Die Allgäuer Bastard-Pop-Band Rainer von Vielen und das Junge Schauspiel Hannover fordern die sofortige Abschaffung aller Freiheiten weltweit und die allgemeine Unterwerfung unter den von uns ausgearbeiteten Plan zur Rettung des Planeten und der Menschheit! Mit einer noch nie dagewesenen Theaterform – dem ersten tanzbaren Theaterstück – läuten wir am 6. Juli im Wendland, dem widerspenstigsten Ort Deutschlands, eine Gesellschaft ein, die sich der Vorstellungskraft entzieht. Tanz deine Revolution!"

"Die "Mythen der Freiheit" werden als Gegenbesuch zur "Republik freies Wendland - reaktiviert" jetzt im Wendland uraufgeführt. Das Wendland erschien dem Schauspiel Hannover die richtige Adresse, um an einer Fortsetzung der Ideen der Republik Freies Wendland zu arbeiten: einer grundsätzlichen Neuordnung der Gesellschaft", sagt Florian Fiedler gegenüber der BI zur Wahl des Aufführungsortes.

 

Bearbeitet am: 05.07.2012/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI