Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Montag bis Freitag.
von 9-16 Uhr
Dienstag und Donnerstag  bis 18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 15.11.2012

MOX-Transport auf dem Weg ins AKW Grohnde

Wendländer schließen sich den Protesten an

Der 2. MOX-Transport steht unmittelbar bevor. Die MOX-Fähre "Atlantic Osprey" ist aus dem Ausgangshafen Workington bei Sellafield ausgelaufen. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) und die Bäuerliche Notgemeinschaft rufen dazu auf, sich an den Protesten beim Umladehafen Nordenham und am Zielort des MOX-Transports, am AKW Grohnde zu beteiligen. Der Protest richtet sich gegen den Einsatz von Brennelementen, die mit Plutonium vermischt sind. "Hochgiftig, ein zusätzliches Problem bei der Behandlung der abgebrannten Brennelemente, ein weiteres Argument für die sofortige Stilllegung aller Reaktoren", befindet die BI.

Die Bäuerinnen und Bauern werden am Samstag früh mit einem Traktorenkonvoi nach Grohnde aufbrechen, um dort ihre Kollegen "Weserbergland-Bauern gegen Atomenergie" zu unterstützen. (Infos unter www.baeuerliche-notgemeinschaft.de)

Die BI orientiert sich aber auch auf den Hafen in Nordenham, denn dieser steht hoch im Kurs als Verladestation für die 21 Castor-Behälter, die ab dem Jahr 2015 aus der britischen WAA Sellafield ins Zwischenlager Gorleben transportiert werden sollen. Treffpunkt ist die RoRo-Verladestation in der Neptunstraße im Ortsteil Nordenham-Einswarden. Dort ist eine Mahnwache angemeldet. Mitfahrgelegenheiten organisiert das BI-Büro (Rufnr. 05841-4684).

 

Bearbeitet am: 15.11.2012/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI