Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Montag bis Freitag.
von 9-16 Uhr
Dienstag und Donnerstag  bis 18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 18.11.2012

Strahlendebatte um Gorleben

Vor einem Jahr, im Vorfeld des 13. Castortransports, hatte der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die Debatte angeschoben: die erlaubte Jahresdosis von 0.3 Millisievert könnte mit der Einlagerung der 11 Castor-Behälter überschritten werden. Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) forderte einen Einlagerungsstopp.

Wie steht es um die Strahlenbelastung am Zwischenlager Gorleben? Zu einem spannenden Streitgespräch lädt nun die BI ein. Am kommenden Mittwoch werden im Lüchower "Ratskeller" Experten der Fachgruppe Radioaktivität der BI und der Strahlenschutzbeauftragte der Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) ihre Argumente austauschen. Sie wollen die Frage zu klären, ob der Grenzwert tatsächlich überschritten wird. Neu ist, dass die Fachgruppe Radioaktivität selbst Messungen vorgenommen hat, mit Einwilligung der GNS sogar auf dem Zwischenlager-Gelände.
Die Veranstaltung wird von dem NDR-Journalisten Karsten Schulz moderiert und beginnt um 19 Uhr.


Bearbeitet am: 18.11.2012/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI