Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Montag bis Freitag.
von 9-16 Uhr
Dienstag und Donnerstag  bis 18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 08.12.2017

Tücken und Lücken der Endlagersuche

Mangelnde Transparenz lastet die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI) der neuen Endlagerbehörde, der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) an. Rückfragen zum Stand des Rückbaus unter Tage in Gorleben seien wochenlang unbeantwortet geblieben, moniert die BI.

BI-Sprecher Wolfgang Ehmke: „Besonders wichtig waren uns die Fragen nach dem Stand der Rückmeldungen aus den Bundesländern, die aufgefordert waren, in einem ersten Schritt Ausschlussgebiete für die Endlagersuche auszuweisen.“ Die geologischen Angaben glichen einem Flickenteppich, wenn Daten Dritter, also von Firmen, die geologische Daten für die Suche nach Erdgas und Erdöl gewonnen oder gar von den Landesbehörden erworben haben, nicht erhoben werden. So mache die Arbeit des BGE keinen Sinn, ohne diese Daten sei eine Endlagersuche nicht zu machen.

Die Daten zu den Gasvorkommen unter dem Salzstock Gorleben-Rambow hüte offensichtlich die Gaz de France, die sich diese Explorationsrechte Rechte auf der anderen Elbseite erworben hat. „Ein Kriterium, das schon jetzt zur Anwendung kommen muss, ist, ob es über einem Salzstock einen Einbruchsee gibt, wie in Rudow. Ein weiteres Ausschlusskriterium ist unseres Erachtens, ob eine Endlagerregion von glazialen Ereignissen betroffen ist,“ fordert die BI ein. Fragen nach einem derartigen Raster, durch das potentielle Endlagerregionen fallen oder nicht, blieben jedenfalls unbeantwortet. Ehmke: “Wenn es fair zuginge, müsste Gorleben schon im ersten Schritt herausfallen.“

 

Bearbeitet am: 08.12.2017/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI