Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Montag bis Freitag.
von 9-16 Uhr
Dienstag und Donnerstag  bis 18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 17.05.2019

"Auf die Straße!"

Die BI Umweltschutz Lüchow-Dannenberg engagiert sich seit Jahrzehnten gegen Atomkraft und wurde deshalb von der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zu der bundesweiten Fachtagung am 17. und 18. Juni 2019 (Montag/Dienstag) in Hamburg eingeladen. „Auf die Straße! Politischer Protest in Deutschland" heißt die Tagung– mit vielen spannenden Vorträgen und Diskussionen, mit ausgewiesenen Expertinnen und Experten zu vielfältigen Themen – als eine Expertin sitzt Elisabeth Hafner-Reckers, die stellvertretende BI-Vorsitzende, auf einem Podium.

Protest ist ein Thema, das beschäftigt. Denn: In Deutschland wird protestiert. Gegen den Klimawandel, gegen G20 oder gegen Flüchtlingsunterbringung. Für den Erhalt des Hambacher Forsts, für bezahlbaren Wohnraum oder Ortsumgehungen. Sechs Beispiele - unzählige weitere könnten genannt werden. Viele gesellschaftliche Themen und Entwicklungen reizen Bürgerinnen und Bürger, gegen oder für etwas zu protestieren. Protest ist eine Form der politischen Beteiligung jenseits von Wahlen, kennt unterschiedliche Ausdrucksformen und findet meist auf der Straße statt. Soziale Medien ermöglichen neue Formen.

Auf der Fachtagung der bpb wird die lange Geschichte von Protest in Deutschland – in Ost wie West – in den Blick genommen. Wir wollen darüber diskutieren, ob Protest „das Salz“ der Demokratie ist, oder, wie Kritikerinnen und Kritiker bemängeln, das politische Handeln jener erschweren, die dafür gewählt wurden. Im Mittelpunkt werden Fragen nach Funktionsweisen, direkter und indirekter Beteiligung sowie möglichen Erfolgsbedingungen von Protest stehen. Schließlich wollen wir darüber sprechen, warum Protest mitunter eskaliert und wie Gewalt vermieden werden kann. Zu Wort kommen neben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Journalisten und Journalistinnen auch Aktivistinnen und Aktivisten – von campact bis fridays for future.

Die Anmeldung erfolgt unter: www.bpb.de/protesttagung
die Anmeldefrist läuft am 5. Juni aus.

 

Bearbeitet am: 17.05.2019/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI