Pressemitteilung der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg e.V.

Rosenstr. 20
29439    LÜCHOW
Tel. +49 (58 41) 46 84
Fax +49 (5841)  31 97

Bürozeiten:
Montag bis Freitag.
von 9-16 Uhr
Dienstag und Donnerstag  bis 18 Uhr

E-mail für  die Presse:

Mails an diese Adresse bitte
nur für Presseleute, andere können
wegen Zeitmangel nicht beantwortet werden.


Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden


E-mail:
Adresse bitte von Hand eingeben
oder unser Kontaktformular verwenden
Spendenkonto

"Spende zugunsten der BI Umweltschutz  Lüchow-Dannenberg e.V." sind Steuerabzugsfähige Spenden.

vom 18.05.2019

Loch in der Decke

In Kalifornien ist ein Militärjet vom Typ F-16 in eine Lagerhalle gestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz aus der Maschine retten, berichtet die Tageszeitung Welt.

Ein ähnliches Bild mit einem klaffenden Loch – siehe Bericht in der Welt Loch in der Decke – hätte auch in Gorleben bei einem Flugzeugabsturz entstehen können, allerdings wäre das vermutlich nicht so glimpflich abgelaufen, meint die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e.V. (BI): „Immer noch werden die Atomanlagen in Gorleben überflogen. Dass die Castorhalle mit einer Deckenstärke von nur 20 Zentimetern einem Absturz standhalten würde, ist undenkbar.“

In diesem Zusammenhang kritisiert die BI, dass bisher keinerlei Reaktion vom Umweltministerium in Hannover zum Neubau eines Zwischenlagers in Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) erfolgte. Die Gorleben-Gegner*innen hatten kürzlich darauf verwiesen, dass der dortige Neubau einer Castorhalle völlig neue Maßstäbe hinsichtlich der Sicherung der Atommülllagerung gegen einen Flugzeugabsturz oder Beschuss setze – mit einem monolithischen Betonbau und einer Wandstärke von 1,80 Meter. BI-Sprecher Wolfgang Ehmke: „Die Argumentation, dass die Castorbehälter selbst bei einem Flugzeugabsturz nicht zerstört werden können, wird damit hinfällig, in Lubmin werden neue Sicherheitsmaßstäbe gesetzt.“

Keinen Schutz gegen einen Flugzeugabsturz biete im Übrigen die Halle mit schwach- und mittelaktiven Abfällen gleich neben dem Castorlager. Ein aktuelles, belastbares Gutachten, welche radiologischen Auswirkungen ein Folgebrand für die Bewohner*innen im Umland hätte, fehlt offensichtlich immer noch. Ironisch fragt die BI: „Gibt es in Hannover eine Atomaufsichts- oder eine Atomwegsichtbehörde?“

 

Bearbeitet am: 18.05.2019/ad


zurück zur Homepage

zurück zur Homepage der BI