ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 28.02.2001

BI jetzt doch dabei

lr Lüchow/Lüneburg. Die Debatte um das Konflikt-Management der Polizei findet nun doch mit Beteiligung der Lüchow-Dannenberger Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) statt. Die Bezirksregierung ist inzwischen von ihrer ursprünglichen Planung abgerückt, die Podiumsdiskussion am heutigen Mittwoch auf dem Campus der Uni Lüneburg nur im halböffentlichen Rahmen stattfinden zu lassen. "Da unsere Forderung erfüllt ist, dass alle Interessierten Zugang finden, werden wir unseren Platz auf dem Podium nicht verwaist lassen", teilt die BI mit. Vorige Woche hatte sie ihre Teilnahme noch abgesagt. Nun will die BI schon dabei sein - nicht zuletzt, um deutlich zu machen, warum sie das Polizei-Konzept zum Konflikt-Management "schon im Ansatz für verfehlt" hält. Denn die Polizei sei beim Castor-Transport Konfliktpartei und könne deswegen nicht gleichzeitig das Konflikt-Management besorgen, findet die BI.

Die Podiumsdiskussion beginnt heute um 19.30 Uhr unter dem Titel "Flexibles Konflikt-Management der Polizei - eine Chance zum Vertrauensaufbau?" Auf dem Podium werden unter anderem sitzen: die Regierungspräsidentin Ulrike Wolff-Gebhardt, Polizeidirektor Hans Reime, Superintendent Dr. Christoph Wiesenfeldt und eben Vertreter der Bürgerinitiative Umweltschutz.

Bearbeitet am: 28.02.2001/ad


zurück zur Homepage