ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 10.03.2001

Konsens "ist nicht genug" genug

Lüchow: 400 Schüler protestieren gegen Castor

gel Lüchow. Überrascht blicken Angela Merkel und Jürgen Trittin auf dem KarikaturTransparent: "Ich versteh' das nicht", meinen beide und schauen verdutzt auf einen Fisch mit drei Augen. Auf anderen Transparenten ist zu lesen: "Konsens - Nonsens" oder "Mein letzter Wille: Keine Kokette''. 400 Schülerinnen und Schüler haben am gestrigen Freitag auf diese Art ihre Enttäuschung über den Atomkonsens kundgetan.

"Der Atomkonsens ist einfach nicht genug", sagt die 19-jährige Berufsschülerin Nanina Pompe. Sie protestiert unter anderem gegen den Transport, um sich mit dem großen Teil der hiesigen Bevölkerung zu solidarisieren, der gegen die CastorTransporte ist.

Initiiert hatte den Demonstrationszug die Schüler-Castor-Gruppe Lüchow. Die Protestler waren am Vormittag friedlich durch die Stadt gezogen und hatten am Mittag den Marktplatz erreicht.

"Das mit der Rücknahmepflicht ist Schwachsinn", schimpft Anne Lotte Schubring. Die 19jährige Gymnasiastin hat den Schüler-Protest mitorganisiert und meint zu der KokillenRücknahme: Wenn solche Transporte aus der französischen Wiederaufarbeitung zurückkommen, werde damit der Weg bereitet, um weitere Transporte in die WAA stattfinden zu lassen. Überhaupt geht der Schülerin wie ihren Mitstreitern der Ausstieg zu langsam. Sie will, dass mit der Atommüllproduktion sofort Schluss gemacht wird. Die im Atomkonsens vereinbarten Gesamtlaufzeiten für Atomkraftwerke von über 30 Jahren seien "viel zu lang". Auch die Tatsache, dass es bisher noch keine Endlager-Lösung gebe, sei ein Argument für einen sofortigen Ausstieg, sagt Anne Lotte Schubring.

Und der Schüler-Protest soll weitergehen. In der heißen Phase ab dem 25. März ist ein Schülercamp geplant. Und für Anne Lotte Schubring steht fest: Sie wird auch an Sitzblockaden gegen den Castor teilnehmen.

Bearbeitet am: 10.03.2001/ad


zurück zur Homepage