ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 10.03.2001

Bekanntes vor dem Kran

Umweltschutzverbände für friedlichen Protest

jg Dannenberg. Kamera auf dem Stativ montieren, Mikrofon ausrichten, Kabel anschließen, alles wieder abbauen - für Radio- und Fernsehteams schien der gestrige Tag schon so etwas wie eine kleine Generalprobe für die Castor-Tage zu sein. Es schien sich zu lohnen, ins Kreisgebiet gereist zu sein: Konfliktmanagement in Dannenberg, Landesinnenminister in Lüchow, Schülerdemo daselbst, Hoffnung auf (nicht zustande gekommene) Aufnahmen von Joschka Fischer - und gleich fünf Umweltverbände hatten zu einer Pressekonferenz gebeten, vor symbolträchtigem Hintergrund, vor den Zaun an der Verladestation bei Breese in der Marsch. Wo vorgestern noch Greenpeace-Aktivisten das Sicherheitssystem des Atommüllbahnhofs ausgetrickst hatten, saßen Repräsentanten von Greenpeace, BUND, Nabu, BBU und Deutschem Naturschutzring am Tisch, und vor ihnen saß eine beträchtliche Schar Journalisten auf Stühlen, von denen es allerdings niemanden riß, denn: Nichts Neues gabs. Es war eher eine wohl gut gemeinte Erinnerung an bekannte Standpunkte.

Einmütig bekundeten die Umweltschützer, dass der regierungsamtliche Atomkonsens kein solcher sei, dass die Bundesregierung kein geeignetes Entsorgungskonzept habe und dass der örtliche Protest die Solidarität der fünf gestern präsenten Verbände genieße. Ärger über das Verhalten der BundesGrünen in puncto Castor-Protest war zu hören und schließlich fehlte auch nicht der Aufruf zu friedlichen gewaltfreien Protesten gegen die nahenden Transporte.

Willkommen war gleich mehreren Fernsehteams die nicht gerade geringe Präsenz von Polizei und BGS. Die Beamten im Umfeld der Castor-Verladestation zeigten sich gesprächsbereit, äußerten sich vor Kameras und Mikrophonen zum CastorTransport und dem Drumrum. Und so gabs für die Journaille doch noch so manche individuelle Ansicht, so manch persönliches Wort zu hören, das sich angenehm abhob von der Vielzahl der verlesenen und gedruckten Statements, die in diesen Tagen und Wochen von dieser und jener Seite in Hülle und Fülle zum Thema Castor auf die Medien prasseln.

Bearbeitet am: 10.03.2001/ad


zurück zur Homepage