ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 24.03.2001

Countdown für den Transport

Fahrplan für die heiße Phase

gel Gorleben. Die heiße Phase für den Castor-Transport ist
eingeläutet. Tausende von Demonstranten und Polizisten
sind ab diesem Wochenende auf den Straßen in Lüchow-Dannenberg und Lüneburg unterwegs: die einen, um gegen die heiße Fracht zu protestieren, die anderen, um den Transport sicher ins Zwischenlager Gorleben zu bringen.

Die EJZ skizziert die wesentlichen, absehbaren und wahrscheinlichen Ereignisse der nächsten Tage.

Am heutigen Sonnabend ist Lüneburg Zentrum des Atomprotestes. Ab 11 Uhr finden mehrere Sternmärsche zum Clarmart-Platz statt, wo gegen 13 Uhr eine Kundgebung geplant ist. Mehrere Tausend Atomkraftgegner werden zu dieser Auftaktveranstaltung erwartet. Danach werden Demonstranten versuchen, sich irgendwo entlang der Castor-Transportstrecke niederzulassen. Das größte geplante Camp bei Wendisch Evern wurde verboten. Im letzten Moment hat man sich auf einen neuen Versammlungsplatz zwischen Wendisch und Deutsch Evern geeinigt.

Am morgigen Sonntag wird Stunk gemacht -und zwar von der Bäuerlichen Notgemeinschaft. Mit einer Stunkparade soll ab 10 Uhr mit einem bunten Umzug von Gorleben aus nach Seerau/Hitzacker gezogen werden. Dort ist um 16 Uhr eine Kundgebung vorgesehen. Motto: »Die Saat geht auf». Montag, 26. März: Der Castor-Transport wird die Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague verlassen und in der Nacht die deutsch-französische Grenze erreichen -wahrscheinlich beim Übergang Lauterbourg-Wörth südlich von Karlsruhe. Ebenfalls am Montag plant die Widerstandsinitiative »X-tausendmal quer» gewaltfreie Sitzblockaden auf der Schienenstrecke Lüneburg-Dannenberg. Mit Störungen ist auf der gesamten Bahnstrecke zu rechnen.

Dienstag, 27. März: Der Transport soll Lüneburg und bis abends auch noch den Castor-Verladekran in Breese/Marsch erreichen. Gegen 18.30 Uhr ist eine große Kundgebung von Atomkraftgegnern auf dem Dannenberger Marktplatz angekündigt. Ab abends wird sich die Sitzblockade wahrscheinlich auf die Straßen vor dem Castor-Verladekran verlagern. Die Castoren werden für den Straßentransport auf Tieflader umgeladen.

Mittwoch, 28. März: Wenn es zu keinen großen Zwischenfällen kommt, will die Polizei an diesem Tag die 18 Kilometer lange Straßenstrecke mit den Castor bis nach Gorleben schaffen. Gleich am Morgen werden Blockaden geräumt. Die Castoren sollen noch im Hellen das Zwischenlager erreichen.

Bearbeitet am: 24.03.2001/ad


zurück zur Homepage