ejzmini.gif (1299 Byte)
vom 29.09.2001

Im Minus wegen Castor

Treffen der betroffenen Wirtschaftsbetriebe

by Dübbekold. Zahlreiche Wirtschaftsbetriebe entlang der
Castor-Strecke zwischen Lüneburg und Gorleben haben bei
den vergangenen Transporten von Atommüll in das
Zwischenlager finanzielle Einbußen hinnehmen müssen, weil
sie nicht zu ihren Kunden kamen oder ihre Kunden nicht zu
ihnen konnten. Barbara Kenner, die in der Göhrde eine
Pension betreibt, möchte sich mit anderen derart
Geschädigten zusammen tun.

Zum einen, um zu dokumentieren, wie groß der wirtschaftliche
Schaden ist, zum anderen, um zu überlegen, ob man vom Land oder
wem auch immer Schadenersatz einfordern kann. Gäste in Kenners
Pension in Dübbekold mussten schon drei Wochen vor dem
Transport nächtliche Hubschrauber-Einsätze über sich ergehen
lassen, immer wieder war das Dorf von Mannschaftswagen umstellt.
»Unsere Kunden suchen die Ruhe, den Wald und Entspannung,
nicht ständige Polizeistreifen auf der Straße und einen Polizisten
hinter jedem Bau», sagt Kenner.

»Gäste, die diese Zeit bei uns erlebt haben, wollen nicht in Zeiten
hier sein, in denen der Castor-Transport stattfinden könnte.»
Entsprechende Informationen gebe es aber viel zu spät, das
Verhalten der Landesregierung führe zu massiver
Geschäftsschädigung.

Das Treffen der betroffenen Wirtschaftsbetriebe soll am
Donnerstag, dem 4. Oktober, um 20 Uhr in Dübbekold Nr.1, in der
Öko-Pension »Kenners Landlust» stattfinden. Barbara Kenner ist
telefonisch unter (05855) 979300 zu erreichen.

Bearbeitet am: 29.09.2001/ad


zurück zur Homepage