ejzmini.gif (1299 Byte)

vom 04.03.2006

Was bewegt zum Protest?

»Castor-Dokumentation» herausgegeben - 92 Seiten vom Widerstand gegen die Atommüll-Transporte

lr Lüchow. »Wir wollen leben!»: Dieser Ruf der Schülerinnen und Schüler auf den Anti-Castor-Demonstrationen im vergangenen Jahr ist Überschrift geworden für die »Castor-Dokumentation», die am kommenden Montag erscheint. Über viertausend Bilder sind bei den Macherinnen eingegangen, dazu ungezählte Berichte und Erzählungen, die zu einer Übersicht der Ereignisse zusammengestellt sind.

04.jpg (15417 Byte)
Bild:Junge Leute demonstrieren gegen Atommüll-Transporte - hier bei einer Schüler-Demonstration im Kreisgebiet. Was bewegt junge Menschen zum Protest? Auch dieser Frage widmet sich die "Castor-Dokumentation", die ab Montag zu haben ist.

Vieles von dem, was während der Castortage passiert, werde verschwiegen und ausgeblendet und sei so für die breite Öffentlichkeit nicht mehr sichtbar: Das beklagt Elisabeth Krüger von der aaa-Redaktion, die die Dokumentation erstellt hat- In einigen Fällen könne von einer regelrechten Nachrichtensperre durch die Polizei gesprochen werden. »Wir wollen dem etwas entgegensetzen und Bilder und Texte der Öffentlichkeit zugänglich machen, die zeigen, das Menschen sich immer noch und immer wieder auf unterschiedliche Weise, aber mit viel Mut und Energie gegen die Atomtechnologie zur Wehr setzen.»

Nicht nur die spektakulären Aktionen, sondern die ganze Breite und Vielfalt des Widerstands darzustellen und festzuhalten, sei das Ziel der Do- kumentation. Neben Beton, Leichenwagen, Sitzblockaden, Schienenhopping und Gleisbremsschuhen gehe es um viele unscheinbare, aber doch entschiedene Schritte von Protest und Widerstand.

»Im Mittelpunkt stehen die Menschen: Was bewegt sie dazu, sich bei Wind und Wetter dem Atomtransport entgegenzustellen und dabei auch der Polizei nicht aus dem Weg zu gehen? Was erleben sie dabei?» Auch auf diesen Fragen gehe die Dokumentation ein, berichtet Elisabeth Krüger. Auf 92 Seiten entstehe ein beredtes Bild von einer Bewegung, die, auch wenn sie bereits 29 Jahren Geschichte auf dem Buckel hat, ihre Jugendlichkeit stets neu wieder finde.

Die Broschüre ist bei der Bürgerinitiative Umweltschutz, im Buchhhandel und in Naturkostläden oder bei der aaa-aktuell zu erhalten.

Bearbeitet am: 04.03.2006/ad


Zurück zur Homepage