Elbe-Jeetzel-Zeitung - Zeitungskopf

EJZ vom 05.02.1997


Reaktionen auf Atommüllzugunfall in Frankreich

BI: Riskante Transporte

lr Gorleben. Nach dem Unfall des Atommüllzuges in Frankreich sieht sich die hiesige Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) in ihren Befürchtungen bestätigt: "Atomtransporte sind risikoreich. Unfallszenarien, bei denen die Behälterintegrität in Frage steht, sind keine Hirngespinste." Menschliches und technisches versagen könnten verheerende Folgen haben, warnt die BI und fordert einen Stopp für den angekündigten CastorSechserpack Anfang März nach Gorleben. Auch die Europaabgeordnete Undine von Blottnitz (Bündnisgrüne) aus Grabow hat nach dem Zugunglück in Frankreich erneut das "Aus fur alle Transporte hochradioaktiver Abfälle" gefordert. Die Atomindustrie sei wieder "nur knapp an einer größeren Katastrophe vorbeigeschrammt. " Der Gorleben-Transport dürfe auf keinen Fall stattfinden: wegen der unzulänglichen Belastbarkeit der Schienenstränge, warnt Undine von Blottnitz.