greenpeace.gif (6158 Byte)-Magazin
Nr. 5/2000

DEUTSCHLAND, DEINE ATOMKRAFTWERKE

SIE WERDEN UNS NOCH LANGE ERHALTEN BLEIBEN: DIE 19 KERNKRAFTWERKE DER BUNDESREPUBLIK. DENN DER ATOMKONSENS SICHERT DEN STROMKONZERNEN UNGESTÖRTEN BETRIEB IHRER ANLAGEN ZU. VERBINDLICHE AUSSTIEGSFRISTEN GIBT ES NICHT, EINE LÖSUNG FÜR DAS PROBLEM ATOMMÜLL EBENSO WENIG.

Von ALEXANDRA RIGOS und ANDREAS FECHNER (Fotos)

STATT FESTE ABSCHALTTERMINE ZU SETZEN, HAT ROT-GRÜN DEN REAKTOREN RESTSTROMMENGEN ZUGESTANDEN. UND ZWAR NICHT ZU KNAPP.

DIE JAHRESZAHLEN FÜR DIE LAUFZEITEN DER ATOMKRAFTWERKE GELTEN FÜR DEN FALL, DASS ERSTENS JEDER REAKTOR DIE IHM ZUGESTANDENE RESTSTROMMENGE SELBST PRODUZIERT (SIE ALSO NICHT AN EINE NEUERE ANLAGE ÜBERTRÄGT) UND ZWEITENS DIE AUSLASTUNG DER ANLAGEN DEN WERTEN DER VERGANGENHEIT ENTSPRICHT.

BRUNSBÜTTEL 1 Betrieb bis ca. 2019

brunsbuet.gif (10904 Byte)

LEISTUNG: 806 MW IN
BETRIEB SEIT: 1976 EIGENTÜMER: e-on (33%), HEW (67%)
ATOMMÜLL BISHER: 260 t ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 270 t

 

SKANDALE:

Wegen verschiedener Pannen und Mängel ist der Reaktor insgesamt sechseinhalb Jahre außer Betrieb. 1978: Durch ein Leck entweichen zwei Tonnen radioaktiver Dampf. Der Reaktor läuft noch fast drei Stunden weiter, obwohl er innerhalb von fünf Minuten automatisch hätte abschalten müssen. 1989: Bei einer Prüfung werden Risse an Rohren des Kühlsystems entdeckt.


KRÜMMEL  Betrieb bis ca. 2019

kruemmel.gif (6872 Byte)

LEISTUNG: 1316 MW
IN BETRIEB SEIT: 1983 EIGENTÜMER: e-on (50%), HEW (50%)
ATOMMÜLL BISHER: 380 t ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 440 t

SKANDALE:

In der Umgebung häufen sich Fälle von Leukämie bei Kindern. Von 1985 an verteilen sich Korrosionsprodukte von Brennelementen im Kühlkreislauf und führen zu erhöhter Strahlenbelastung des Personals. 1993: An Rohren der Kühlwasserzufuhr werden Risse entdeckt. 1998: An den Steuerstabsdurchführungen im Druckbehälter haben sich zwei Sicherungsmuttern gelöst.

BROKDORF Betrieb bis ca. 2022

brokdorf.gif (9568 Byte)

LEISTUNG: 1440 MW
IN BETRIEB SEIT: 1986 EIGENTÜMER: e-on (80%), HEW (20%)
ATOMMÜLL BISHER: 310 t ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 570 t

SKANDALE:
1988:
Die Kupplungen der vier Notspeise-Dieselmotoren weisen verschiedene Mängel auf.
1993: Weil aus einem Reinigungssystem Schwefelsäure in den sekundären Kühlkreislauf fließt, muss die Anlage abgeschaltet werden.
1995: Es werden 25 undichte Brennelemente entdeckt.


STADE Betrieb bis ca. 2005

stade.gif (9842 Byte)

LEISTUNG: 672 MW
IN BETRIEB SEIT: 1972 EIGENTÜMER: e-on (67%), HEW (33%)
ATOMMÜLL BISHER: 440 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 90 t

SKANDALE:
Erhebliche Sicherheitsmängel, u.a. Versprödung des Druckbehälters und zu dünne Betonhülle. 1988: Ein Defekt in der Elektronik führt zur Schnellabschaltung einer Turbine. Dabei treten kritische Schwingungen einer Dampfleitung auf. 1991: Wiederholt lecken Sicherheitsventile im Kühlwasserprimärkreislauf.


UNTERWESER Betrieb bis ca. 2013

unterwes.gif (10473 Byte)

LEISTUNG: 1350 MW
IN BETRIEB SEIT: 1978
EIGENTÜMER: e-on
ATOMMÜLL BISHER: 570 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 350 t

SKANDALE:
1998:
Nach einer Reparatur geht der Reaktor aus Versehen mit gesperrten Sicherheitsventilen an einer Hauptdampfleitung in Betrieb. Der Fehler in dem zentralen Sicherheitssystem wird nur durch Zufall erkannt.
1999: Ein Leck an einem Stutzen der Hauptkühlmittelleitung führt zu erhöhter Radioaktivität in den Kraftwerksräumen. Der Reaktor wird abgeschaltet.


NOCH BIS 2005 DÜRFEN DIE ATOMKONZERNE VERBRAUCHTE BRENNSTÄBE ZUR WIEDERAUFARBEITUNG NACH LA HAGUE UND SELLAFIELD SCHICKEN.


GROHNDE Betrieb bis ca. 2019

grohnde.gif (9970 Byte)

LEISTUNG: 1430 MW
IN BETRIEB SEIT: 1984
EIGENTÜMER: e-on (50%), Gemeinschaftskraftwerk Weser (50%)
ATOMMÜLL BISHER: 390 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 500 t

SKANDALE:
1985:
Das Hochdruck-Notkühlsystem ist nicht einsatzfähig, weil eine der vier Pumpen Gas statt Wasser enthält. Ein Leck im Primärkühlkreislauf hätte somit zur Kernschmelze führen können. 1990: Während der Revision werden 18 beschädigte Zentrierstifte entdeckt. Die Stifte sollen verhindern, dass sich Brennelemente verschieben; dies würde die Reaktorsteuerung beeinträchtigen.


LINGEN Betrieb bis ca. 2022

lingen.gif (9100 Byte)

LEISTUNG: 1363 MW
IN BETRIEB SEIT: 1988
EIGENTÜMER: VEW (75%), RWE (12,5%), e-on (12,5%)
ATOMMÜLL BISHER: 330 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 610 t

SKANDALE:
1988:
Irregeleitet durch eine fehlerhafte Beschriftung zieht ein Prüfer einen falschen Stecker und öffnet so ein Abblaseventil am Druckhalter im zentralen Kühlkreislauf. Wäre die Panne nicht bemerkt worden, hätte Kühlmittel austreten können.


GRAFENRHEINFELD Betrieb bis ca. 2016

grafenrh.gif (8251 Byte)

LEISTUNG: 1345 MW
IN BETRIEB SEIT: 1981
EIGENTÜMER: e-on
ATOMMÜLL BISHER: 500 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 400 t

SKANDALE:
2000:
Ein Brand beschädigt den Motor einer Hauptkühlmittelpumpe.


B I B L I S  A Betrieb bis ca. 2009

biblisa.gif (9750 Byte)

LEISTUNG: 1225 MW
IN BETRIEB SEIT: 1974
EIGENTÜMER: RWE
ATOMMÜLL BISHER: 590 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 320 t

SKANDALE:
1987
: Ein Ventil im Primärkreislauf klemmt und bleibt offen. Als der Fehler nach 15 Stunden auffällt, öffnet die Crew ein zweites Ventil, um das erste durchzuspülen, statt den Reaktor sofort abzuschalten. Bei dem gefährlichsten Störfall der 80er Jahre treten 107 Liter radioaktives Kühlwasser aus.
1991: Die Aufsichtsbehörde fordert 55 Nachrüstungen, erfolgt sind bislang nur wenige davon.


BIBLIS B Betrieb bis ca. 2011

bilblisb.gif (10920 Byte)

LEISTUNG: 1300 MW
IN BETRIEB SEIT: 1976
EIGENTÜMER: RWE
ATOMMÜLL BISHER: 610 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 400 t

SKANDALE:

Trotz wiederholter Nachrüstung noch Schwachstellen. 1999: Aus einem Leck im Primärkreislauf tritt radioaktives Wasser aus.


OBRIGHEIM Betrieb bis ca. 2003

obrigheim.gif (11086 Byte)

LEISTUNG: 357 MW
IN BETRIEB SEIT: 1968
EIGENTÜMER: EnBW (63%), NeckarWerke Stuttgart (24%), Karlsruhe (5%), sechs weitere Gesellschafter
ATOMMÜLL BISHER: 290 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 40 t

SKANDALE:

Trotz etlicher Nachrüstungen gravierende Sicherheitsmängel, so Versprödung des Reaktordruckbehälters und keln ausreichender Schutz gegen Flugzeugabsturz. Als einziger Druckwasserreaktor in Deutschland verfügt Obrigheim nur über zwei Kühlstränge im Primärkreislauf, was Kühlmittellecks schwer beherrschbar macht.


AN FAST ALLEN STANDORTEN SOLLEN RIESIGE HALLEN ALS ZWISCHENLAGER ENTSTEHEN.


PHILIPPSBURG 1 Betrieb bis ca. 2015

phillisburg1.gif (9000 Byte)

LEISTUNG: 926 MW
IN BETRIEB SEIT: 1979
EIGENTÜMER. Energie BadenWürttemberg (EnBW)
ATOMMÜLL BISHER: 370 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 280 t

SKANDALE:
1980
: Kurz nach der Inbetriebnahme müssen etliche Rohrleitungen ausgetauscht werden.
1983: Wegen Lecks in etwa 20 Brennelementen gelangt radioaktives Jod-131 in die Umwelt. 1992: Nach einer Schnellabschaltung versagt ein Frischdampf-Isolationsventil.
1996: 17 der 145 Steuerstabantriebe erweisen sich als nicht einsatzfähig, weil falsche Relais eingebaut worden sind.


PHILIPPSBURG 2 Betrieb bis ca. 2019

phillisburg2.gif (9619 Byte)

LEISTUNG: 1424 MW
IN BETRIEB SEIT: 1984 EIGENTÜMER: Energie BadenWürttemberg (EnBW) ATOMMÜLL BISHER: 410 t ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 510 t

SKANDALE:
1987:
Durch ein Versehen werden die Notdieselmotoren vom Reaktorschutzsystem abgeklemmt. Der Fehler fällt erst nach 15 Stunden auf.
1998: Die Pumpen im nuklearen Nachwärmeabfuhrsystem erweisen sich als unzureichend gesichert gegen Überhitzung.


NECKARWESTHEIM 1 Betrieb bis ca. 2010

neckwest1.gif (8574 Byte)

LEISTUNG: 840 MW
IN BETRIEB SEIT: 1976
EIGENTÜMER: Neckarwerke Stuttgart (700/o), Deutsche Bahn (18%), EnBW (9%)
ATOMMÜLL BISHER: 440 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 180 t

SKANDALE:

Diverse Werkstoffprobleme bei Brennelement-Zentrierstiften und den Schrauben der Kernumfassung.
1992: Das Reaktorschutzsystem fällt für eine halbe Stunde aus, weil Hochspannungssignale in die Kabel eingespeist wurden.
1996: Die Schmierölversorgung bei zwei der vier Notspeisepumpen funktioniert mangelhaft.


NECKARWESTHEIM 2 Betrieb bis ca. 2023

neckwest2.gif (10244 Byte)

LEISTUNG. 1365 MW
IN BETRIEB SEIT: 1989 EIGENTÜMER: Neckarwerke Stuttgart (70%), Deutsche Bahn (18%), EnBW (9%)
ATOMMÜLL BISHER: 280 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 560 t

SKANDALE:

Wie auch bei Block 1 ist die geologische Eignung des Geländes umstritten. 1990: Ein Abblaseventil im Druckhalter öffnet sich fälschlich.
1994: Es wird entdeckt, dass an drei der acht Druckspeicher im Notkühlsystem Messleitungen falsch montiert sind.


LAGER OHNE ENDE

BEIM THEMA ATOMMÜLL SPIELT DIE BUNDESREGIERUNG AUF ZEIT.

Diesmal will der Bundesumweltminister "erst prüfen, dann buddeln", ein Endlager für hoch radioaktive Abfälle nämlich. Im Auftrag von Jürgen Trittin soll eine Expertenkommission einen Katalog von Kriterien erstellen, die eine angehende Atommüllkippe erfüllen müsste. Erst dann wollen die Experten nach einer passenden Gesteinsformation fahnden und nicht wieder, wie seinerzeit im Fall Gorleben geschehen, erst einen Standort aussuchen und dann prüfen, ob dieser geeignet ist.

Das klingt vernünftig, wären da nicht ein paar Haken: Zum Beispiel sieht der rot-grüne Atomkonsens vor, den Schacht Konrad bei Salzgitter als Endlager für schwach und mittelradioaktiven Müll zu genehmigen ohne die Kriterien abzuwarten. Die Eignung des Schachtes als Strahlenmüllkippe ist allerdings nicht minder strittig als die des Salzstocks von Gorleben-Da wird mit zweierlei Maß gemessen", kritisiert Susanne Ochse, Atomexpertin bei Greenpeace, "so macht die Bundesregierung sich unglaubwürdig."

Vage wie der gesamte Atomkonsens sind die Konzepte von Regierung und Stromkonzemen in der Entsorgungsfrage. "Der Pfusch geht weiter", lautet das Fazit von Susanne Ochse. So haben die Parteien vereinbart, die weitere Erkundung von Gorleben für mindestens drei Jahre auszusetzen; rätselhaft bleibt, warum das Moratorium auf längstens zehn Jahre befristet wurde: Diese Zeit dürfte kaum ausreichen, Alternativen gründlich zu erforschen.

Zugleich heißt es in einer Anlage zur Konsensvereinbarung, die "bisher gewonnenen geologischen Befunde stehen einer Eignungshöffigkeit des Salzstockes Gorleben (im Klartext: der möglichen Eignung) nicht entgegen". Offensichtlich will die Regierung den Standort Gorleben nicht wirklich aufgeben, sondern abwarten, bis sich die Gemüter beruhigen. Kein Wunder, dass die Menschen im Wendland in der rot-grünen Regierung ihren neuen Gegner sehen: "Wir werden handeln wie zu Merkels Zeiten", kündigt Wolfgang Ehmke von der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg an.

Die Stromkonzerne wiederum können sich Zeit lassen mit der Inbetriebnahme eines Endlagers: Die Konsensvereinbarung erlaubt ihnen, noch bis zum 30. Juni 2 oo5 verbrauchte Brennstäbe zur Wiederaufarbeitung nach Frankreich und Großbritannien zu schicken. Und nach diesem Stichtag dürfen die Anlagen von La Hague und Sellafield den angelieferten Strahlenmüll in Ruhe aufarbeiten, bis zum letzten Brennelement.

Damit es nach 2005 nicht allzu eng wird in den Abklingbecken (und um CastorTransporte nach Gorleben samt Blockaden und teurem Polizeieinsatz zu vermeiden), sollen an allen deutschen Atomkraftwerken Zwischenlager entstehen, mit Ausnahme von Obrigheim, wo schon letztes Jahr ein üppig bemessenes Abklingbecken fertig gestellt wurde. Auch für die geplanten Lager scheint zu gelten: je größer, desto besser. Denn nach den Genehmigungsanträgen sollen diese Müllhallen beeindruckende Dimensionen annehmen: Das Atomkraftwerk Lingen im Emsland etwa will Platz für 130 Castor-Behälter schaffen, das Akw Krümmel gar für i5o. So viel Lagerkapazität reicht aus, errechnete Greenpeace, die beiden Reaktoren 47 respektive 6o Jahre weiter zu betreiben. Ein erstaunliches Resultat, sollten die Anlagen nach dem Ausstiegsbeschluss doch eigentlich innerhalb der nächsten 20 oder 30 Jahre für immer vom Netz gehen. "Was man hat, das hat man", kommentiert Atomexpertin Ochse trocken. Greenpeace hält es für unnötig, zusätzliche Zwischenlager zu bauen:" Damit schiebt man das Atommüllproblem nur auf die lange Bank." Vielmehr müsse ein Atomkraftwerk spätestens dann vom Netz gehen, wenn die zugehörigen Abklingbecken voll seien.

Schon formiert sich Widerstand gegen den Bau der Lagerhallen, nicht nur von Atomkraftgegnern. Bei Neckarwestheim und Philippsburg (Baden-Württemberg) gründeten sich Bürgerinitiativen, deren Mitglieder keineswegs alle den Reaktor in ihrer Nachbarschaft abschalten wollen; in Bayern protestiert die CSU: Sie will keine Zwischenlager bauen, sondern den Atommüll lieber nach Gorleben schicken und genießen, wie sich die rot-grüne Bundesregierung mit den Castor-Transporten herumärgert.

akwstandortkl.gif (6730 Byte)
Noch 19 Reaktoren produzieren in Deutschland Atomstrom. Mehr als die Hälfte von ihnen strahlt in Bayern und Baden-Württemberg.
Wenn Sie auf das Bild klicken wird Ihnen dies in Orginalgröße (47 KB) angezeigt.


DAS AKW ALS SPARSCHWEIN

RÜCKSTELLUNGEN SIND EIN ANREIZ FÜR DEN WEITERBETRIEB DER ANLAGEN.

Bis die deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet sind, werden viele Jahre vergehen - für ihren Abriss bezahlt haben die Stromkunden längst. Pro Kilowattstunde Atomstrom knöpfen die Energieversorger dem Verbraucher mehr als drei Pfennig für ihre Entsorgungsrückstellungen ab. Der Abriss eines Kernkraftwerks und die Entsorgung des Atommülls sind teuer; so wird der Abriss des 1995 abgeschalteten Reaktors in Würgassen über eine Milliarde Mark verschlingen. Deshalb dürfen die Stromkonzerne für diese erst in Zukunft anfallenden Kosten schon jetzt Geld auf die Seite legen - steuerfrei. Bis heute kamen rund 70 Milliarden Mark zusammen.

Allein der Stromriese RWE hat seit 1975 rund 20 Milliarden Mark Rückstellungen angehäuft. Dieses Geld wird jedoch nicht, wie beispielsweise in der Schweiz, von einem unabhängigen Fonds verwaltet. Stattdessen bleibt es in der Obhut des Unternehmens, das frei darüber verfügen darf. Das RWE verdiente durch Anlage seiner Rückstellungen -einen eher moderaten Zinssatz von fünf Prozent angenommen über die Jahre sieben Milliarden Mark.

Diese hausinterne "Sparkasse" nutzen Stromkonzerne wie RWE, PreussenElektra (jetzt e-on) und Energie Baden-Württemberg (EnBW) seit der Öffnung des Strommarktes, um durch Dumpingpreise Konkurrenten vom Markt zu drängen. Ohne das Kapital aus den Rückstellungen könnte etwa die EnBW-Tochter Yello kaum mit Billigstrom auf Kundenfang gehen. Das Nachsehen haben Anbieter von erneuerbaren Energien und Strom aus Kraft

Wärme-Kopplung, die nicht auf einem steuerlich begünstigten Finanzpolster sitzen. Vielfach scheinen die üppigen Zinseinnahmen das Hauptmotiv zu sein, einen ansonsten defizitären Reaktor weiter zu betreiben. Nach Berechnungen des Wuppertal Instituts wären zehn der ig deutschen Atomkraftwerke ohne das lukrative Nebengeschäft mit den Rückstellungen unwirtschaftlich. Das Steuerentlastungsgesetz von 1999 hat zwar den Umfang der Rücklagen reduziert, empfindliche Einbußen müssen die Atomkonzerne jedoch nicht befürchten. Und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, sicherte doch die Bundesregierung den Stromkonzernen im Konsenspapier zu, die Atomenergie mit keinen weiteren steuerlichen Maßnahmen einseitig zu belasten.

VEIT BÜRGER


GUNDREMMINGEN B 1 Betrieb bis ca. 2018

gundremb.gif (9573 Byte)

LEISTUNG: 1344 MW
IN BETRIEB SEIT: 1984 EIGENTÜMER: RWE (75%),e-on(25%)
ATOMMÜLL BISHER: 430 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 490 t

SKANDALE:
Immer wieder treten - wie auch in Block C - Probleme mit den Sicherheitsund Entlastungsventilen auf.


GUNDREMMINGEN C Betrieb bis ca. 2020

gundremc.gif (9616 Byte)

LEISTUNG: 1344 MW
IN BETRIEB SEIT: 1984 EIGENTÜMER:RWE (75%), e-on (25%)
ATOMMÜLL BISHER: 420 t ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 520 t

SKANDALE:
1987 und 1988
lösen verklemmte Vorsteuerventile jeweils die Schnellabschaltung des Reaktors aus.
1998: Die Schweißnaht einer Speisewasserleitung reißt, Kühlwasser tritt aus.


ISAR 1 Betrieb bis ca. 2014

isar1.gif (8967 Byte)

LEISTUNG: 907 MW
IN BETRIEB SEIT: 1977
EIGENTÜMER: e-on (100%)
ATOMMÜLL BISHER: 420 t
ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 260 t

SKANDALE:
1981:
Etliche Rohrleitungen müssen ausgetauscht werden.
1989: Der Teleskoparm der Brennelemente-Wechselmaschine versagt und beschädigt ein Kugellager. 69 Kugeln fallen in den Reaktordruckbehälter, nur 60 werden gefunden.
1991: Vier Umwälzpumpen im Kühlwasserkreislauf fallen aus, es kommt zu unvorhergesehenen Schwankungen der Reaktorleistung.


ISAR 2 Betrieb bis ca. 2023

isar2.gif (8890 Byte)

LEISTUNG: 1445 MW
IN BETRIEB SEIT: 1988 EIGENTÜMER: e-on (75%), Stadtwerke München (25%) ATOMMÜLL BISHER: 290 t ATOMMÜLL IN ZUKUNFT: 600 t

SKANDALE:
1999:
An einem Notstromgenerator tritt eine Störung auf.

Bearbeitet am: 06.09.2000/ad


zurück zur Homepage