AP-Meldung
vom  06.04.2001
Castor-Behälter blähte sich auf

Bei einem der sechs in der vergangenen Woche nach Gorleben gebrachten Castor-Behälter hat sich durch Überdruck im Behälterboden die Bodenplatte aufgewölbt. Das niedersächsische Umweltministerium stufte den Vorgang, der auf Erhitzung von Luft um das in den Behälterboden eingelassene Moderatorenmaterial zurückgehe, als Störfall der Kategorie normal ein.

Beim Aufstellen des Behälters habe «die Bodenplatte ein Abblasegeräusche von sich gegeben», sagte die Sprecherin des Umweltministeriums, Jutta Kremer-Heye.

Bei anschließenden Untersuchungen habe man festgestellt, dass aus einem Hohlraum im Boden des Castors heiße Luft entwichen sei. Radioaktivität sei dabei nicht ausgetreten. Die Luft habe sich an dem Polyethylen aufgeheizt, das sich als Moderatorenmaterial zur Abschirmung der Strahlung hinter der Bodenplatte befinde. Um künftig Verformungen von Bodenplatten zu vermeiden, denke man über den Einbau eines Überdruckventils nach.

Bearbeitet am: /ad


zurück zur Homepage